Weiblicher LoL-Profi verstorben

Sport1

Vergangenen Freitag soll Maria "Remilia" Creveling im Schlaf verstorben sein, wie ihr Mitbewohner und der eSports-Journalist Richard Lewis via Twitter bekannt gab. Bislang ist nicht bekannt, ob Remilia eines natürlichen Todes gestorben ist, die Untersuchungen der Behörden dauern an.

Sie selbst schrieb im Jahr 2015 Geschichte, als sie als erste Frau in der LCS zusammen mit dem Team Renegades angetreten ist. Jedoch verließ sie die Organisation bereits wenige Wochen nach ihrem Debüt. Grund hierfür waren zahlreiche Anfeindungen und Mobbingattacken aufgrund ihrer Sexualität - sie selbst lebte als Transfrau.

Das Team selbst wurde ebenfalls wenige Zeit später aus der Liga ausgeschlossen; ein Zerwürfniss mit Liga- und Spielbetreiber Riot Games sowie schlechte Arbeitsbedinungen innerhalb der Organisation führten zu diesem Schritt.

Nach ihrer Zeit in der LCS war Remilia vorrangig im Lateinamerikanischen Raum tätig. So gehörte sie zeitweise zum Kader der Organisation Kaos Latin Gamers, ehe sie als Backup für das LCS-Team FlyQuest zum Einsatz kam.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch