Vlhova nutzt Shiffrins seltene Schwäche

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Vlhova nutzt Shiffrins seltene Schwäche
Vlhova nutzt Shiffrins seltene Schwäche

Skirennläuferin Petra Vlhova hat bei ihrem Heim-Weltcup im slowakischen Jasna den Riesenslalom gewonnen.

Beim Rennen am Sonntag profitierte sie von einem schwachen zweiten Lauf von Mikaela Shiffrin (USA), die von Rang eins auf Rang drei zurückfiel (+0,37 Sekunden). Vlhova siegte somit knapp vor der Neuseeländerin Alice Robinson (+0,16).

Die viertplatzierte Marta Bassino (Italien) sicherte sich vorzeitig den Sieg im Riesenslalom-Weltcup.

Shiffrin hatte am Samstag den Slalom vor Vlhova gewonnen und dabei ihren 69. Sieg im Weltcup gefeiert. Es war ihr 45. im Slalom: Mehr Weltcupsiege in einer Disziplin gelangen nur dem legendären Schweden Ingemar Stenmark (46 im Riesenslalom).

Vlhova rückte durch ihren fünften Saisonsieg im Gesamtweltcup auf 39 Punkte an Lara Gut-Behrami heran. Die Doppel-Weltmeisterin aus der Schweiz erreichte nach einem missratenen ersten Lauf nur Rang neun.

Im Weltcup stehen noch sechs Rennen auf dem Programm, darunter drei Slaloms: In dieser Disziplin-Wertung hat Vlhova nur noch 45 Punkte Vorsprung auf Shiffrin.

Jessica Hilzinger, die am Samstag mit Rang 18 ihr bestes Karriere-Ergebnis in einem Slalom erzielt hatte, und Andrea Filser verpassten im Riesenslalom das Finale. Bestes deutsches Ergebnis an diesem Wochenende war der 13. Platz im Slalom von Lena Dürr.