Gehaltsgrenze für Hamilton und Co? Das sagt der F1-Boss

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Gehaltsgrenze für Hamilton und Co? Das sagt der F1-Boss
Gehaltsgrenze für Hamilton und Co? Das sagt der F1-Boss

Müssen Serienweltmeister Lewis Hamilton, Ex-Champion Sebastian Vettel und Co. bald drastische Gehaltseinbußen hinnehmen?

Wenn es nach Formel-1-Chef Stefano Domenicali geht, nicht. Der Italiener hat sich klar gegen eine Obergrenze bei den Gehältern für die Fahrer ausgesprochen. "Die Piloten haben eine besondere Relevanz in unserem Sport. Es gibt 20 davon, nicht 200 oder mehr. Zwei Piloten sind die Speerspitze, die die Ambitionen eines Teams aus hunderten Personen vereint", sagte Domenicali im Interview mit Corriere dello Sport.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin mit Ralf Schumacher – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

"Die Außerordentlichkeit Hamiltons, sowie die Gefahren, die Grosjean (Romain, d. Red.) im vergangenen Jahr in Bahrain eingegangen ist, erinnern uns, dass die Piloten das Herz der ganzen Show sind", sagte Domenicali und rechtfertigte damit die Millionen-Gehälter der Stars.

Gehaltsobergrenze wird weiter diskutiert

Seit dieser Saison gilt in der Motorsport-Königsklasse eine Budgetobergrenze von 145 Millionen US-Dollar (etwa 122 Millionen Euro) - ausgenommen sind allerdings die Gehälter für die beiden Fahrer, die drei Topverdiener im Management sowie die Kosten für Marketing.

Allerdings wird innerhalb des Weltverbandes FIA immer wieder diskutiert, in Zukunft auch die Gehälter für die Fahrer zu deckeln, derzeit sind 30 Millionen US-Dollar im Gespräch.

Dies könnte im Fall der Fälle besonders Hamilton, dessen Vertrag Ende des Jahres ausläuft, hart treffen. Der Brite verdiente laut Forbes 2020 allein mit seinem Gehalt plus Prämien 42 Millionen US-Dollar (35 Millionen Euro). Vettel soll bei seinem neuen Arbeitgeber Aston Martin angeblich rund 15 Millionen Euro Grundgehalt kassieren. Das Salär von Max Verstappen bei Red Bull wird auf etwa 25 Millionen Dollar (21 Millionen Euro) geschätzt.