Was macht Werder mit Rashica?

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Ein vorzeitiger Vereinswechsel von Werder Bremens Stürmer Milot Rashica bis zur Schließung des Transferfensters am 1. Februar wird immer unwahrscheinlicher. "Bei einem sehr guten Angebot ist zwar alles vorstellbar, aber in den vergangenen Wochen gab es keine konkreten Anfragen mehr", sagte Frank Baumann, Sport-Geschäftsführer des Bundesliga-13., am Donnerstag.

Verletzungsbedingt kam der Kosovare seit Saisonbeginn nur auf acht Einsätze. Ein geplanter Wechsel zum Ligarivalen Bayer Leverkusen in der ersten Transferperiode kam nicht zustande. Trainer Florian Kohfeldt möchte den 24-Jährigen, dessen Vertrag noch bis 2022 läuft, aus sportlichen Gründen ohnehin lieber behalten: "Milot ist nach einer guten Trainingswoche auf einem guten Weg."

Und somit auch eine Option für einen Einsatz im Heimspiel der Hanseaten am Samstag (15.30 Uhr) gegen Schalke 04, eine Partie, die für Kohfeldt kein Selbstläufer ist. "Als Tabellenletzter ist Schalke natürlich in einer schwierigen Position, aber fußballerisch ist die Mannschaft klar im Aufschwung", sagte der Coach.