Werder Bremen zeigte 2008 Interesse an Radamel Falcao

Goal.com

Werder Bremen war im Jahr 2008 an einer Verpflichtung von Top-Stürmer Radamel Falcao interessiert. Das berichtete der kolumbianische Angreifer bei ESPN Colombia. Demnach habe der Bundesligist damals mit Fabian Vargas auch einen anderen Kolumbianer auf dem Zettel gehabt.

Falcao berichtete, dass Klaus Allofs, der damalige Sportdirektor der Grün-Weißen, zu einem Länderspiel nach Ecuador geflogen sei, um das Duo genauer unter die Lupe zu nehmen. "Er kam angeblich extra für uns beide. Wir haben uns in diesem Spiel 80 Minuten aufgewärmt, aber keiner von uns hat gespielt", erinnerte sich der Angreifer an den Trip, der Allofs nur wenige Erkenntnisse brachte.

Falcao über Allofs: "Er hat nichts unternommen"

Am Flughafen in Quito hätten Falcao und Vargas dann Allofs vor der Abreise getroffen. "Er erzählte uns, dass er extra aus Deutschland gekommen war, weil er uns beide in dieselbe Mannschaft bringen wollte", so 'El Tigre'.

"Am Ende hat hat er aber nichts unternommen", lautete Falcaos Fazit. Ein offizielles Angebot für den Stürmer, der damals noch bei River Plate in Buenos Aires spielte, gaben die Bremer nicht ab. Falcao startete dann 2009 mit seinem Wechsel zum FC Porto seine Europa-Karriere, die ihn unter anderem zu Atletico Madrid, Monaco, Manchester United und Chelsea führte. Aktuell steht der 34-Jährige bei Galatasaray unter Vertrag.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch