Werder-Chefanalyst im Anflug auf BVB

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Werder-Chefanalyst im Anflug auf BVB
Werder-Chefanalyst im Anflug auf BVB

Sie richten ihren Fokus offenbar noch stärker auf das Scouting und damit verbundene Expertise: (NEWS: Alles zur Bundesliga)

Borussia Dortmund plant nach Informationen des kicker und von Radio Bremen die Verpflichtung von Mario Baric, bisheriger Chef-Videoanalyst von Bundesliga-Absteiger Werder Bremen.

Eine Dortmunder Bestätigung dazu steht noch aus, Werders Sportchef Frank Baumann erklärte zu dem 36-Jährigen allerdings im Zuge der Verpflichtung von Co-Trainer Tom Cichon: "Der Auslöser für die Cichon-Verpflichtung war der Wunsch von Mario Baric, den Verein zu verlassen, weil eine neue berufliche Herausforderung auf ihn wartet."

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Baumann fügte an: "Es gab auch familiäre Gründe für ihn, um eine Vertragsauflösung zu bitten. Da wir ihm diese Chance nicht verbauen wollten und die familiäre Situation mitbewertet haben, haben wir dem Wunsch entsprochen."

In Dortmund dürfte Baric weiteren Angaben zufolge allerdings auf einem anderen Terrain als bisher zum Zug kommen, seine Kompetenzen stärker in der Scouting-Abteilung wirken lassen. (Bundesliga: Die Tabelle)

Hintergrund: Unlängst war bekannt geworden, dass die Schwarz-Gelben ihre Analyse-Abteilung um Frank Rutemöller und Serdar Ayar zur neuen Saison bereits mit Daniel Ackermann von RB Leipzig verstärken werden.

Baric wiederum war 2016 vom 1. FC Saarbrücken nach Bremen gekommen und unter Trainer Florian Kohfeldt zum Chef-Analysten befördert worden

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.