Werder meldet sich mit Last-Minute-Sieg zurück

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Werder meldet sich mit Last-Minute-Sieg zurück
Werder meldet sich mit Last-Minute-Sieg zurück

Werder Bremen hat in der Zweiten Liga das erhoffte Ausrufezeichen gesetzt.

Der Absteiger dreht beim 2:1 in Nürnberg einen Rückstand spät in einen Sieg und kletterte auf Platz acht. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Den ersten Treffer des Abends erzielte Nikola Dovedan (19.). Niclas Füllkrug (80.) und Leonardo Bittencourt (89.) ließen den Abstieger am Ende jubeln.

Der Club zeigte sich nach der ersten Saisonpleite (0:2 in Darmstadt) zunächst gut erholt, ließ aber immer mehr nach. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Werder dreht nach der Pause auf

Dovedan (20.) bestrafte zunächst einen Stellungsfehler der Bremer Defensive, als er völlig freistehend zur Führung einköpfte. Werder rannte in der Folge an, biss sich aber an der aufmerksamen Abwehr der Nürnberger lange die Zähne aus. Erst Füllkrug und Bittencourt trafen gegen Mathenia zum insgesamt verdienten Sieg.

Die Bremer, für deren Trainer Markus Anfang es ein Befreiungsschlag war, erwischten einen guten Start und erspielten sich einige gute Möglichkeiten.

Doch sowohl Marvin Ducksch (10.) als auch Jean-Manuel Mbom (15.) scheiterten an Mathenia. Stattdessen kassierte Bremen mitten in dieser Drangphase das 0:1.

„Wir haben gut nach vorne gespielt. In der ersten Hälfte müssen wir eigentlich schon 2:0 führen, in der zweiten Halbzeit war das ein Spiel auf ein Tor. Irgendwann wirst du dann auch dafür belohnt“, gab Markus Anfang im Anschluss an die Partie zu Protokoll.

Die Gäste brauchten einige Momente, um sich davon zu erholen. Nach der Pause stemmten sie sich gegen die drohende Niederlage, im Abschluss war Bremen aber lange weiter zu harmlos und scheiterte immer wieder an Mathenia.

Nach dem glücklichen Ende für die Nordlichter freute sich Niclas Füllkrug sichtlich über den Auswärtssieg: „Das war das, was wir gebraucht haben. Wir haben das Gefühl, wie ein ungeschliffener Diamant in der zweiten Liga zu sein und heute haben wir das gut gemacht. Ich hoffe, dass wir das so fortführen können.“

Auch Kiel dreht den Spieß um

Auch zweiten Freitagspiel drehte Holstein Kiel einen Rückstand per Doppelschlag in einen Sieg. Die Norddeutschen setzten sich 2:1 gegen Dynamo Dresden durch und überholten den Aufsteiger in der Tabelle.

Nach dem Rückstand durch Heinz Mörschel (32.) drehten Benedikt Pichler (64./Elfmeter) und Fabian Reese (66.) den Spieß um. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Gegen defensiv eingestellte Gäste hatte Kiel deutlich mehr Spielanteile, das erste Tor erzielten aber die Dresdner nach einem Konter durch den trockenen Rechtsschuss von Mörschel. Kurz vor dem Seitenwechsel erhielten die Störche durch einen umstrittenen Handelfmeter die Chance zum Ausgleich, doch Kevin Broll tauchte tief ab und parierte Mühlings Strafstoß.

Kiel steckte nicht auf, erspielte sich immer wieder gute Gelegenheiten - wie durch Ex-Nationalspieler Lewis Holtby, der ebenfalls im starken Broll seinen Meister fand (59.). Holstein blieb klar bestimmend und belohnte sich mit einem Doppelschlag.

Mit Sport-Informations-Dienst

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1:



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.