Werders Wiederholungstäter hält Bremer Serie am Leben

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Mit Wucht und Wiederholungstäter Kevin Möhwald zum vierten Viertelfinaleinzug in Serie: Werder Bremen ist seiner Favoritenrolle im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen die SpVgg Greuther Fürth gerecht geworden.

Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt schlug den Zweitligisten am Dienstagabend nach einem engagierten Auftritt mit 2:0 (1:0) und sicherte sich neben der weiter bestehenden Chance auf den siebten Pokaltriumph auch eine willkommene Prämie in Millionenhöhe.

SPORT1 zeigt im DFB-Pokal-Achtelfinale das Duell VfL Wolfsburg - Schalke 04 am 3. Februar ab 17.30 Uhr LIVE im TV und im STREAM - mit ausführlichen Vor- und Nachberichten und "Mixed Zone – Die Volkswagen Tailgate Tour Live"

Möhwald brachte sein Team mit dem Führungstreffer nach einer Ecke auf Kurs (12.), schon am Samstag hatte der Mittelfeldspieler gegen Schalke (1:1) getroffen. (Spielplan und Ergebnisse des DFB-Pokals)

Der eingewechselte Felix Agu erhöhte in der 73. Spielminute auf 2:0 und nahm den Gästen den Mut. Werder verdiente sich den Erfolg, musste aber gegen engagierte Fürther von Trainer Stefan Leitl alles abrufen.

17 Jahre nach dem bis dato letzten, sehr engen Pokalerfolg gegen die Franken, der den späteren Doublesieg 2004 ermöglichte, ging Werder mit großer Power in das Duell.

Werder wählte diesmal eine etwas offensivere Ausrichtung und attackierte den Gegner auch immer wieder in dessen Spielhälfte. Auch Kohfeldt war sofort auf Betriebstemperatur und lieferte sich früh ein erstes Wortgefecht mit Leitl.

Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Bis zum ersten gefährlichen Abschluss dauerte es elf Minuten - ein Schuss von Ludwig Augustinsson wurde gerade noch abgeblockt. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Direkt im Anschluss fiel die Führung für die Bremer, die nach Ballgewinnen ihr Tempo mit den Spitzen Milot Rashica und Josh Sargent ausnutzten.

Der Zweitligist verlor mit dem Rückstand kurz die Ordnung und Sargent hatte die große Gelegenheit, per Lupfer schnell zu erhöhen, verzog aber (16.). Zwei Minuten später traf Ludwig Augustinsson aus spitzem Winkel den Pfosten. Danach berappelten sich die Gäste mehr und mehr.