Werner verteidigt sich: "Bin doch kein Angsthase"

SPORT1, Sportinformationsdienst
Sport1

Timo Werner wurde über Monate hinweg mit einem Wechsel zum FC Bayern in Verbindung gebracht – zustande gekommen ist der Transfer nicht.

Werner trat nun dem Eindruck entgegen, dass er sich den nächsten Schritt schlicht nicht zugetraut habe.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Ich bin doch kein Angsthase, wenn ich bei einem guten, ambitionierten und attraktiven deutschen Klub wie RB Leipzig einen Vertrag verlängere. Ich bin 23 Jahre alt und habe immer noch Zeit, irgendwann den großen Schritt zu einem anderen, noch größeren Verein zu gehen", sagte der deutsche Nationalspieler der Welt.

Ende August hatte RB die Vertragsverlängerung mit dem 23-Jährigen bis 2023 bekannt gegeben.

Löw riet Werner zu Verbleib bei RB

Bei Werners Entscheidung für Leipzig habe auch eine Einschätzung von Bundestrainer Joachim Löw eine Rolle gespielt – wie dieser bei SPORT1 selbst bestätigte: "Mit Timo persönlich habe ich nicht gesprochen. Aber ich habe mit seinem Berater gesprochen."

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Löw vertrat eine klare Meinung: "Ich finde es für Timo jetzt so gut und wichtig, dass er in Leipzig seinen Vertrag verlängert hat. Denn in Leipzig hat er auch das Vertrauen gespürt im Verein und bei den Fans und den jeweiligen Trainern. Ich weiß auch von Julian Nagelsmann, dass er Timo sehr, sehr schätzt."


Seine Leipziger sieht Werner trotz des starken Starts unter dem neuen Coach Nagelsmann mit drei Liga-Siegen noch nicht als Titelkandidat.

"Es wäre vermessen, wenn wir jetzt schon sagen, dass wir deutscher Meister werden wollen", betonte er. Die Konkurrenz aus München und Dortmund sei "schon etwas stabiler".

Lesen Sie auch