Widerstand bei Bundesligaklubs gegen Werbung für Til Schweigers Stiftung

Am 32. Spieltag sollen die Ärmel der Fußballspieler mit einem Badge die "Til Schweiger Foundation" bewerben. Nicht alle Klubs wollen mitmachen

Eine geplante Werbeaktion für die Stiftung des Schauspielers Til Schweiger spaltet die Bundesligaklubs. Der Logistikdiensleister Hermes, dessen Logo noch bis zum Saisonende die Trikotärmel der Vereine der beiden höchsten deutschen Spielklassen ziert, will nach Angaben der Welt am 32. Spieltag (5. bis 7. Mai) die Ärmelbadges an die "Til Schweiger Foundation" vergeben.

In einer Welt-Umfrage gaben jedoch nur 13 der 36 Klubs - darunter sieben aus der Bundesliga - an, dem freiwilligen Aufruf zu folgen. Zehn Vereine, unter anderem Vizemeister Borussia Dortmund, haben noch keine Entscheidung getroffen oder ließen die Anfrage unbeantwortet.

Die Kritik der Klubs, die sich gegen eine Teilnahme an der Aktion ausgesprochen haben, richtet sich unter anderem gegen die ohnehin große Bekanntheit der Schweiger-Stiftung, zudem verwiesen sie auf vereinseigene soziale Projekte.

"Die Til Schweiger Foundation macht sicher eine gute Arbeit. Das aber machen viele andere Stiftungen und Einrichtungen hierzulande auch, denen weit weniger Prominenz zuteilwird als der Stiftung eines international bekannten Schauspielers", sagte Christian Frommert, Mediendirektor von 1899 Hoffenheim. "Dass Hermes die Til Schweiger Foundation unterstützen möchte, respektieren wir, aber deshalb müssen nicht alle Profiklubs diese PR-Aktion mittragen." Ähnlich äußerten sich die Sprecher von Bayer Leverkusen, Schalke 04 oder des Hamburger SV.

Die Schweiger-Stiftung setzt sich vor allem für benachteiligte Kinder und Jugendliche ein. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wird ab der Saison 2017/18 die Trikotärmel der Profiklubs nicht mehr gemeinschaftlich vermarkten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen