Wie reich sind die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin?

Willy FlemmerFreier Autor für Yahoo

Larry Page und Sergey Brin haben mit der Gründung Googles die Welt zu einem anderen Ort gemacht. Die Suchmaschine hat die beiden Informatiker und Unternehmer steinreich gemacht. Doch wie groß ist ihr jeweiliges Vermögen eigentlich?

Sergey Brin (links) und Larry Page (Bild: John MacDougall/AFP via Getty Images)
Sergey Brin (links) und Larry Page (Bild: John MacDougall/AFP via Getty Images)

Ob sie die Welt zu einem besseren Ort gemacht haben, so das viel zitierte Motto der Tech- und IT-Gurus in Silicon Valley, sei dahingestellt. Als Entwickler der einflussreichen Suchmaschine Google haben sie diese jedoch zweifellos ein stückweit verändert. Die beiden Informatiker und Unternehmen gehören aber nicht nur zu den Pionieren des Digitalzeitalters, Google und dessen Mutterkonzern Alphabet haben sie auch steinreich gemacht. Doch wie reich sind Page und Brin eigentlich genau?

Über diese Frage gehen die Meinungen auseinander. Laut einer vom Wirtschaftsmagazin Bloomberg Anfang Dezember 2019 veröffentlichten Liste ist Page etwas besser betucht als Brin. Demnach beträgt sein Vermögen 62,6 Milliarden US-Dollar. Damit war der US-Amerikaner zu jenem Zeitpunkt der siebtreichste Mensch der Welt. Sein Landsmann Brin rangierte in Bloombegs Billionaires Index auf Platz zehn. Der US-Unternehmer mit russischen Wurzeln konnte demnach Anfang des Jahres ein Gesamtvermögen von 60,9 Milliarden Dollar vorweisen.

Andere Zahlen gehen aus der Schätzung des Wirtschaftsmagazins Forbes hervor. Auf seiner ebenfalls dieses Jahr bekanntgegebenen Liste der Milliardäre, der so genannten World's Billionaires List, befand sich Page auf Platz zehn der reichsten Menschen weltweit. Sein Vermögen laut Forbes: ungefähr 53,5 Milliarden Dollar. Brin zog auch bei dieser Schätzung den Kürzeren. Mit rund 48,6 Milliarden Dollar war er knapp fünf Milliarden Dollar ärmer als Kollege Page. Im Milliardärsclub bedeutete das Platz 14.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch