Wilder zieht Rückkampfklausel gegen Fury - Termin fix

SPORT1
Sport1

Es kommt zur Trilogie zwischen Tyson Fury und Deontay Wilder!

Wie World Boxing News berichtet, soll Wilder seine Rückkampfklausel gezogen haben, wodurch die beiden Schwergewichte ein drittes Mal in den Ring steigen würden. Dies bestätigte Wilders Co-Manager Shelly Finkel bei ESPN. "Wir haben sie gezogen. Wir wollen Fury als nächstes boxen und wir wollten sichergehen, dass wir den Brief abschicken. Das haben wir getan."

Der Kampf soll am 18. Juli und erneut in Las Vegas stattfinden. "Das ist nach den Basketball-Playoffs, Baseball ist mitten in der Saison und es gibt keinen Football. Das ist die ideale Zeit. Das MGM Grand Hotel glaubt ebenfalls, dass das der perfekte Zeitpunkt ist", sagte Furys Co-Promoter Bob Arum.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Kampf steigt erneut in Las Vegas

Dem Vertrag zufolge musste der Kampf entweder in Las Vegas, New York oder Los Angeles stattfinden. Wilder entschied sich für die Stadt in Nevada, in der bereits der zweite Kampf stattgefunden hatte.


Zuletzte hatte Furys Promoter Frank Warren erklärt, dass der Schwergewichtsweltmeister für einen Vereinigungskampf mit Anthony Joshua zur Not tief in die Tasche greifen würde und den von ihm entthronten Ex-Champion auszahlen, damit dieser auf seine Rückkampf-Option verzichtet und den Weg für ein Duell mit Anthony Joshua freimachen würde.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Fury wollte Wilder auszahlen

"Wir könnten ihn bezahlen, um den Weg freizumachen. Aber die Entscheidung liegt bei ihm", sagte Warren BBC Radio 5 live. Nun ist die Entscheidung gefallen.

Wilder hatte am vergangenen Sonntag in Las Vegas gegen Fury durch technischen K.o. in der siebten Runde verloren. Der US-Amerikaner hatte 30 Tage Zeit, um die Option auf einen Rückkampf mit dem neuen WBC-Weltmeister aus Großbritannien zu ziehen. Dies tat er rechtzeitig.


Joshua hält aktuell die Titel der drei anderen großen Verbände WBA, WBO und IBF. Der Vereinigungskampf könnte noch in diesem Jahr stattfinden.

Lesen Sie auch