Wildes Baku-Training: Mercedes bangt, Verstappen patzt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Wildes Baku-Training: Mercedes bangt, Verstappen patzt
Wildes Baku-Training: Mercedes bangt, Verstappen patzt

Lewis Hamilton und Mercedes schleppen sich nur dank eines Windschattens in die Top 10, Max Verstappens Generalprobe endet in der Mauer: Die Titelkandidaten der Formel 1 haben beim Großen Preis in den Straßen von Baku ein schwieriges Abschlusstraining erlebt. Vor allem Weltmeister Hamilton muss einen Rückschlag im Qualifying am Samstagnachmittag (14.00 Uhr im LIVETICKER) befürchten.

Der WM-Zweite aus England landete in der dritten freien Session zwar durch eine ganz späte schnelle Runde noch auf Rang drei hinter Überraschungsmann Pierre Gasly (Frankreich) im AlphaTauri und Red-Bull-Pilot Sergio Perez (Mexiko). Möglich wurde das allerdings durch einen Windschatten auf der langen Vollgaspassage in Richtung Ziel.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Mercedes selbst bezifferte diesen Vorteil auf sechs Zehntelsekunden, Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas (Finnland) landete nur auf Rang 13 - und funkte gleich danach an die Box: "Ohne so einen Windschatten ist das alles, was im Auto steckt."

Gasly überrascht - doch Red Bull hat die besten Karten

Trotz Gaslys überraschender Bestzeit in 1:42,251 Minuten darf Red Bull als Favorit auf die Pole Position gelten. Verstappen geht allerdings ohne optimale Vorbereitung in die Zeitenjagd: Der WM-Spitzenreiter verbremste sich schon zur Halbzeit des Trainings in der engen Altstadt und verpasste damit mehr als 30 Minuten wertvolle Testzeit. Am Ende stand Rang 15 für den Niederländer.

Für Sebastian Vettel ging es im Vergleich zum Vortag zumindest ein wenig bergauf. Der Heppenheimer, zuletzt in Monaco als Fünfter mit seinen ersten Punkten für Aston Martin, holte Rang elf. Teamkollege Lance Stroll (Kanada) landete gleich dahinter. Mick Schumacher war im unterlegenen Haas wie meist ganz am Ende des Feldes unterwegs, verwies seinen Teamkollegen Nikita Masepin (Russland) aber auf den letzten Platz.

Beim vergangenen Rennen in Monaco hatte Verstappen durch seinen Sieg die WM-Führung übernommen, vier Punkte trennen ihn von Hamilton. Auch in der Teamwertung liegt sein Rennstall mit einem Zähler vor Mercedes. Eine solche Doppelführung hatte es für Red Bull zuletzt im Jahr 2013 gegeben, als Vettel mit dem Rennstall zu seinem vierten und bis heute letzten Titel fuhr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.