Wildes Gerücht: Bayern-Interesse an Ronaldo

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Wildes Gerücht aus Spanien. Eine spanische Zeitung kündigte den angeblichen Transfercoup an: Demnach soll Cristiano Ronaldo Lewandowski ersetzen.

Hier noch als Gegner - damals noch im Trikot von Real Madrid -
Hier noch als Gegner - damals im Trikot von Real Madrid - "CR7" und die Bayern. (Bild: REUTERS/Paul Hanna)

Einer Meldung des Sportblatts "AS" zufolge soll Bayern München bei der Nachfolge-Suche für den abwanderungswilligen Weltfußballer Robert Lewandowski niemand Geringeren als Weltstar Cristiano Ronaldo auf dem Zettel haben. Der deutsche Rekordmeister bereite einen "großen Tausch" vor: CR7 für "Lewy".

Ronaldo (37) habe sich demnach entschlossen, seinen 2023 auslaufenden Vertrag bei Manchester United nicht erfüllen und den englischen Rekordchampion vorzeitig verlassen zu wollen. "Und sein nächstes Ziel könnte München sein", schreibt die Zeitung.

Lewandowski weiter abwanderungswillig

Weil Lewandowski (Vertrag bis 2023) von seinem Wunsch nicht abzubringen sei, die Bayern vorzeitig in Richtung FC Barcelona zu verlassen, plane der Klub "einen der wichtigsten Transfers seiner Geschichte" und "einen spektakulären Coup". Das Interesse der Münchner sei bei Ronaldo schon auf Gegenliebe gestoßen, hieß es weiter.

Nach SID-Informationen ist an dem Gerücht aktuell aber nichts dran, obwohl die Bayern-Bosse weitere Verstärkungen in der Offensive zuletzt nicht ausschließen wollten. Sollte Lewandowski die Münchner trotz des derzeitigen klaren Neins des Klubs noch vor Saisonbeginn verlassen, könnte auch Neuzugang Sadio Mané wie jüngst bei seinem Ex-Klub FC Liverpool in der Spitze spielen.

Im Video: Ronaldo tanzt mit seinem Sohn auf TikTok

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.