"Ich will mein Leben zurück"

·Lesedauer: 1 Min.
"Ich will mein Leben zurück"
"Ich will mein Leben zurück"

Dr. Stephan Osnabrügge hat genug von seinem Job als Schatzmeister beim DFB.

Der 50-Jährige wird 2022 nicht erneut kandidieren – und erklärte im kicker nun, warum.

"Weil ich an der Auswahl Fritz Kellers beteiligt war. Das belastet mich sehr, sowohl gegenüber Fritz als auch gegenüber den Landesverbandspräsidenten, denen ich gesagt habe, ihr müsst jetzt halt vertrauen, dass der Fritz der Richtige ist", erklärte Osnabrügge.

Fritz Keller war im September 2019 DFB-Präsident geworden. Am 11. Mai 2021 gab er sein Amt allerdings wieder nach einer erneuten DFB-Krise und seinem Nazi-Eklat wieder auf. Keller hatte seinen Vize Rainer Koch in einer Sitzung mit dem Nazi-Richter Roland Freisler verglichen.

Osnabrügge: "Will mein Leben zurück"

Osnabrügge stört beim DFB auch "die Art und Weise des Umgangs miteinander. Sowohl intern als auch, was die Instrumentalisierung von Medien und auch Staatsanwaltschaften angeht, um Menschen zu schaden."

Osnabrügge weiter: "In einem solchen Umfeld möchte ich nicht arbeiten. Das kann ich meiner Familie, meinen Kolleginnen und Kollegen in der Anwaltskanzlei nicht zumuten. Diese Art des Umgangs, wie ich es zum Beispiel gerade in Zusammenhang mit der Ethikkommission erlebe, brauche ich nicht."

Er schließt: "Ich will mein Leben zurück."

Osnabrügge über Keller: "Menschlich eine Tragödie"

Der Schatzmeister betonte auch, "nie gegen Fritz Keller gearbeitet" zu haben.

"Ich glaube, Fritz hatte ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber dem DFB als Organisation", sagte Osnabrügge: "Und dann gab es Durchstechereien an die Medien, Skandalisierung und gar Kriminalisierung bestimmter Vorgänge. Das beschädigte den Ruf des DFB extrem. Und menschlich war das eine Tragödie."

Grundsätzlich liege das Image des DFB "eben auch an Durchstechereien am Rande zur Illegalität".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.