"Will das Spiel beherrschen": Thiago Silva kritisiert Messi scharf

Sport1

Brasiliens Nationalmannschafts-Kapitän Thiago Silva hat Lionel Messi nach der jüngsten Niederlage im Prestigeduell gegen Argentinien hart kritisiert. 

"Er wollte über das Spiel herrschen. Er hat zwei Leute getreten und der Schiedsrichter hat nichts getan. Ich habe mit dem Schiedsrichter gesprochen und er hat gelacht. Man muss die Bewunderung beiseite legen", schimpfte der Abwehrspieler von Paris Saint-Germain. 


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

In Riad/Saudi-Arabien gewann die "Albiceleste" am Freitag mit 1:0 (1:0), Messi (13.) traf in seinem ersten Länderspiel nach dreimonatiger Sperre entscheidend. Nachdem er zuerst mit einem schwach geschossenen Elfmeter an Brasiliens Torhüter Alisson gescheitert war, besorgte der Superstar im Nachschuss das entscheidende Tor. 

Thiago Silva kritisiert Messi

"Er versucht immer, den Schiedsrichter dazu zu bringen, in gefährlichen Gegenden Freistöße zu geben. Er handelt immer auf diese Weise. Wir haben mit einigen Spielern gesprochen, die in Spanien spielen, und das Gleiche passiert dort. Er versucht, das Spiel und die Entscheidungen des Schiedsrichters zu beeinflussen und zu kontrollieren", ging Silva mit seiner Kritik noch weiter. 

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Laut dem 89-maligen Nationalspieler war Messi auch an der kontroversesten Szene der 100. Auflage des Superclásico de las Américas beteiligt, als er zu Brasiliens Nationalcoach gesagt haben soll, dass er die "Klappe halten" solle. "Ich habe mich beschwert, weil er eine gelbe Karte hätte bekommen sollen. Er hat mit gesagt ich solle die Klappe halten, ich hab ihm dasselbe gesagt", berichtete Tite. "Das war's".

Derart locker nahm Silva die Situation aber nicht. "Wenn wir über Respekt auf dem Platz sprechen, ist es schwer zu verstehen, wenn der am meisten bewunderten Spieler der Welt so etwas macht. Es gibt Rivalitäten, Respekt muss aber an erster Stelle stehen", sagte Silva. 

Lesen Sie auch