"Willkommen, Katze": Stubentiger unterbricht Parlamentsausschuss

Der Kater von Sally Jones bereitet seinen großen Auftritt vor (Bild: Screenshot/Twitter)
Der Kater von Sally Jones bereitet seinen großen Auftritt vor (Bild: Screenshot/Twitter)

Vom Business-Meeting bis zum internationalen Gipfel: Seit Ausbruch der Coronakrise werden Treffen aller Art ins Homeoffice verlegt und online abgehalten. Oftmals erfahren sonst eher formelle Anlässe dabei eine gewisse Erdung: Der Blick in die Privatwohnungen von Politikern hat schon manches skurrile Detail offenbart und kein CEO ist davor gefeit, dass ihm eines seiner Kinder dazwischenfunkt.

Nun gab es auch im altehrwürdigen britischen Oberhaus einen putzigen Vorfall. Dabei war der Anlass denkbar trocken: Ein Unterausschuss des House of Lords tagte in der vergangenen Woche über die Beziehungen zur EU im Dienstleistungssektor nach dem Brexit. In der Videokonferenz wurde unter anderem die Handelsexpertin Sally Jones befragt - die sogleich mit einer Entschuldigung eröffnen musste: “Es tut mir wirklich leid, mein Kater hat es geschafft, die Küchentür zu öffnen”, erklärte Jones, während selbiger bereits von der Seite ins Bild linste.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

“Er will auf meinen Schoß und es wäre vielleicht einfacher, ich lasse ihn das tun, als ständig zu versuchen, ihn abzuwehren”. Noch während sie sprach, machte es sich das Tier auch schon bei der Expertin gemütlich: “Es tut mir wirklich, wirklich leid, eure Lordschaften!”

Die Abgeordneten nahmen die kleine Unterbrechung mit Humor, der ehrenwerte Lord Cavendish of Furness begrüßte den Stubentiger gar mit einem förmlichen “Willkommen, Katze!” in der Sitzung. Jones fuhr unterdessen während der Streicheleinheit nahtlos mit ihrem Vortrag fort. Der Kater hatte auch schnell wieder genug von der Zuneigung und verabschiedete sich wieder aus dem Gespräch.

Das knuffige Zwischenspiel zog seine Kreise auf Twitter, nachdem der Parlamentsmitarbeiter Matt Korris den entsprechenden Ausschnitt aus dem Parlaments-TV postete. Die Mehrheit der User zeigte sich angetan von der Katze wie auch von Jones’ professioneller Handhabung der Kuschel-Krise. Mache vermuteten gar einen historischen Moment: Womöglich dürfte hier erstmals die Begrüßung einer Katze im Parlamentsprotokoll vermerkt worden sein - zum Erstaunen zukünftiger Historiker.

Jones beantwortete indes die drängendste Frage: Der Kater trägt in Anlehnung an den irischen Premierminister den Namen Leo VeradKat, beteuerte die Handelsexpertin. Auch sonst scheint sie sich bei der Namensgebung ihrer Katzen von der Politik inspirieren zu lassen: Weitere Samtpfoten sind nach dem EU-Austritt (BrexKit) und dem Landsitz des britischen Premiers (Chequers) benannt - und eine nach der Bundeskanzlerin: Angela Mewkel.

Video: Diese Katze hat die Schnauze voll von der Ausgangssperre

Lesen Sie auch