Wimbledon bricht mit 144 Jahre alter Tradition

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Wimbledon bricht mit 144 Jahre alter Tradition
Wimbledon bricht mit 144 Jahre alter Tradition

Die Organisatoren des Tennis-Klassikers in Wimbledon brechen mit einer 144-jährigen Tradition und geben ein Alleinstellungsmerkmal auf.

Ab 2022 wird bei dem Grand-Slam-Turnier auf dem "Heiligen Rasen" auch am Sonntag am Ende der ersten Turnierwoche, dem sogenannten "Middle Sunday", gespielt. Dies gab der All England Lawn Tennis Club (AELTC) am Dienstag auf einer Pressekonferenz bekannt. (Kalender der ATP-Saison 2021)

Seit der erstmaligen Austragung des Turniers 1877 hatte am "Middle Sunday" nur viermal (1991, 1997, 2004 und 2016) wegen vorangegangener Regenunterbrechungen gespielt werden müssen, ansonsten war er immer als Ruhetag fest verankert.

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Ab dem kommenden Jahr wird damit bei allen vier Grand-Slam-Turnieren durchgehend gespielt. Laut des AELTC-Vorsitzenden Ian Hewitt machen die Entwicklungen bei der Pflege der Rasenplätze eine 14-tägige Spielzeit ohne Pause möglich.