Krawietz: Kurioser Wimbledon-Auftritt endet mit Halbfinal-Aus

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Krawietz: Kurioser Wimbledon-Auftritt endet mit Halbfinal-Aus
Krawietz: Kurioser Wimbledon-Auftritt endet mit Halbfinal-Aus

Kevin Krawietz (29) hat im kuriosen Mixed-Wettbewerb in Wimbledon das Endspiel verpasst.

Der zweimalige French-Open-Sieger im Herren-Doppel verlor am Freitagabend auf dem Centre Court mit seiner tschechischen Partnerin Kveta Peschke (46) gegen das britische Duo Joe Salisbury/Harriet Dart 2:6, 6:4, 4:6 - es war für Krawietz und Peschke erst das zweite Match überhaupt im Turnier.

Krawietz poliert seine Mixed-Bilanz auf

Im Finale am Sonntag treffen Salisbury/Dart auf Neal Skupski/Desirae Krawczyk (Großbritannien/USA) oder John Peers/Zhang Shuai (Australien/China). Bei seinen bisherigen drei Grand-Slam-Starts im Mixed war Krawietz bislang jedes Mal in der ersten Runde gescheitert.

In Wimbledon mussten Krawietz und Peschke bis zum Viertelfinale keinen einzigen Ball schlagen. Zum Auftakt genossen sie ein Freilos, in Runde zwei und drei traten die Gegner jeweils nicht an. Im Viertelfinale folgte dann aber ein überraschender Dreisatz-Sieg gegen das kroatisch-kanadische Duo Mate Pavic/Gabriela Dabrowski, das an Position zwei gesetzt war.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Im Herren-Doppel war Krawietz an der Seite des Rumänen Horia Tecau schon in der zweiten Runde ausgeschieden. Der Coburger muss schon die gesamte Saison auf seinen etatmäßigen Partner Andreas Mies verzichten, mit dem er 2019 und 2020 in Roland Garros triumphiert hatte.

Der Kölner Mies wird wegen einer Knieoperation auch die Olympischen Spiele in Tokio (ab 23. Juli) verpassen. Dort kämpft Krawietz mit Tim Pütz (Frankfurt) um Edelmetall.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.