• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Wirbel um Ronaldo: Superstar nicht bei Trainingsauftakt

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Wirbel um Ronaldo: Superstar nicht bei Trainingsauftakt
Wirbel um Ronaldo: Superstar nicht bei Trainingsauftakt

Der Trainingsauftakt von Manchester United findet offenbar ohne Cristiano Ronaldo statt.

Der Superstar fehlt beim Startschuss am Trainingsgelände in Carrington aus familiären Gründen, berichtet der Journalist Laurie Whitwell bei The Athletic. Der Klub sei über die Gründe informiert und habe dem Fernbleiben zugestimmt. Wann Ronaldo einsteigen wird, ist nicht klar. Am Freitag bricht das Team zur Preseason-Tor nach Thailand und Australien auf, dann soll er an Bord sein.

Bei United nehmen am Montag auch alle Spieler, die Anfang Juli noch auf Länderspielreise waren, wieder die Arbeit auf. Die Ankunft von Ronaldo war mit Spannung erwartet worden, denn bisher soll es kein direktes Gespräch zwischen dem Altstar und Uniteds neuem Trainer Erik ten Hag gegeben haben. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Auch davon dürfte Ronaldos Zukunft bei den Red Devils abhängig sein, die derzeit komplett offen ist. Der 37-Jährige soll einem Bericht der Times zufolge vor kurzem um seine Freigabe gebeten haben. Ten Hag hatte zuvor öffentlich aber zu verstehen gegeben, weiter mit dem Portugiesen zu planen. Wie The Athletic am Samstag berichtete, will United ihn auch nicht abgeben.

Ronaldo: Mehr Missverständnis als Retter

Ein Transfer würde eine weitere Baustelle beim Rekordmeister öffnen, der anders als viele andere englische Topklubs noch keinen einzigen Neuzugang vermelden konnte.

Ronaldo war erst vor einem Jahr nach Manchester zurückgekehrt. Was zunächst nach einem triumphalen Comeback in der Premier League aussah, wurde immer mehr zum Ärgernis.

In den angestrebten (Pressing-)Fußball von Ex-Trainer Ralf Rangnick wollte Ronaldo nicht passen, viele englische Experten sahen in dem Stürmer ein Problem - obwohl er in 38 Spielen immer noch 24 Tore beisteuerte.

United will die Königsklasse gewinnen - nur wo?

Ronaldo soll auf der anderen Seite wenig begeistert von den Umbruch-Bemühungen seines Klubs sein. „CR7″ wolle im fortgeschrittenen Fußballeralter möglichst noch den ein anderen Anlauf auf einen weiteren Sieg in der Champions League nehmen, heißt es immer wieder.

Bei United wird das vorerst nicht möglich sein, schließlich wurde die Qualifikation für die Europa League verpasst.

Fraglich ist allerdings, ob Ronaldo die erhoffte Chance bei einem anderen Klub kriegen wird. Nicht nur weil Manchester ihn nicht unbedingt abgeben will, sondern auch, weil es nur wenige Optionen gibt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.