Wirklich Übergewicht? Cowboys-Entlassung sorgt für Wirbel

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Die Dallas Cowboys trennen sich von Defense-Spieler Dontari Poe. Die Aussagen von Teambesitzer Jerry Jones lassen viel Interpretationsspielraum über die Gründe.

Die Dallas Cowboys haben sich von Defensive Tackle Dontari Poe getrennt.

Doch die Begründung der Entlassung durch Besitzer Jerry Jones sorgt für Wirbel. So kniete Poe, als einziger Cowboys-Spieler, bei der Nationalhymne, um damit für mehr soziale Gerechtigkeit zu demonstrieren. Doch die Cowboys, in Person von Teambesitzer Jerry Jones, begründeten Poes Rauswurf mit dessen Übergewicht.

"Wenn du 30 Pfund (ca. 13,5 Kilogramm; Anm. d. Red.) zu viel auf den Rippen hast und nichts dagegen unternimmst, um wieder bessere Leistungen zu zeigen, dann spielt die 'andere Sache' überhaupt keine Rolle", sagte Jones bei ESPN. Mit der "anderen Sache" meinte der Cowboys-Besitzer Poes Protest. Denn zuvor war Jones gefragt worden, ob jener Protest auch eine Rolle bei der Entlassung des Tackles gespielt habe.

Zoff in der NBA: Liga und Spieler streiten wegen Auftakt

Jones' Antwort: "Ich verstehe die Frage, aber ich werde sie bewusst nicht beantworten." Der 78-Jährige ergänzte: "Wir haben hier eine Plattform, aber auf dem Football-Feld wird ein hoher Standard erwartet und den konnte Poe nicht erfüllen. Er sollte das verbessern, aber das tat er nicht. Dabei belasse ich es."

Mit diesen Aussagen ließ Jones gleichzeitig aber viel Raum für Interpretationen, gelten doch gerade die Cowboys als eher konservatives Team in der NFL.

Neben Poe musste auch Cornerback Daryl Worley das Team verlassen, zudem wurde Everson Griffen weggetradet. Das Trio wurde im Sommer geholt, um die Defense der Cowboys zu stabilisieren.

"Du machst Fehler, du machst weiter. Wir machen weiter, aber wir werden auf keinen Fall aufgeben", kündigte Jones an. Die Cowboys stehen mit einer Bilanz von zwei Siegen und fünf Niederlagen nur auf Rang drei der ohnehin schon desaströsen NFC East. Dort führen die Philadelphia Eagles mit zwei Siegen und vier Niederlagen die Division an.

Lesen Sie auch: So hart trifft Corona die NBA finanziell