"Ein Witz": Reformpläne der MLB stoßen auf harsche Kritik

Sportinformationsdienst
Sport1

Die Major League Baseball (MLB) um Commissioner Rob Manfred diskutiert laut US-Medienberichten intensiv über eine Änderung des Play-off-Formats und wird deshalb teils harsch kritisiert.

Es sollen unter anderem 14 statt 10 Teams an der Postseason teilnehmen, sieben aus der American League und sieben aus der National League. Außerdem könnte die Wildcard-Runde ausgedehnt werden. 


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Bauer: "Beweist, dass du keine Ahnung von Baseball hast"

Die Reaktionen auf die Ideen fielen teilweise deftig aus. Trevor Bauer, Pitcher der Cincinnati Reds, griff Manfred offen an.

"Ich habe keine Ahnung, wer den Plan für das neue Play-off-Format gemacht hat. Da aber er dafür verantwortlich ist, wende ich mich direkt an Rob Manfred: Dein Plan ist aus so vielen Gründen absurd, dass man es auf Twitter nicht schreiben kann. Er beweist, dass du keine Ahnung von Baseball hast. Du bist ein Witz", schrieb Bauer im Sozialen Netzwerk.

Auch Didi Gregorius, Shortstop der Philadelphia Phillies, wunderte sich: "Warum verändern wir diesen liebenswerten Sport so sehr?", twitterte Gregorius.

Jetzt aktuelle MLB-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

MLB: Neues Format würde ab 2022 greifen

In der Wildcard-Runde gibt es bisher in den beiden Duellen jeweils nur ein K.o.-Spiel, denkbar ist eine Best-of-Three-Serie. Zuvor sollen sich Teams die Gegner aussuchen dürfen, das Prozedere soll live im TV übertragen werden.

Das neue Format würde wohl ab der Saison 2022 greifen. Dafür müssen aber die Spielergewerkschaft MLBPA und die Teambesitzer zustimmen.

Lesen Sie auch