Wladimir Klitschko verliert den Box-Kampf des Jahres

Wladimir Klitschko hat den Box-Kampf des Jahres verloren. Der Ex-Weltmeister musste sich im Londoner Wembley-Stadion vor 90.000 Zuschauern dem Engländer Anthony Joshua geschlagen geben. Zahlreiche Prominente verfolgten den mit Spannung erwarteten Kampf am Ring.

Wladimir Klitschko (l.) musste sich in London geschlagen geben (Foto: dpa)

Um kurz vor Mitternacht war es passiert: In der elften Runde brach der Ringrichter den Kampf des Jahres ab, nachdem der 41-jährige Klitschko zweimal zu Boden geschickt worden war. Technischer K.o. “Ich habe von An­fang an ge­sagt: Es wird ein Klas­si­ker des Bo­xens und der Bes­se­re ge­winnt. Wla­di­mir ist ein Vor­bild in­ner- und au­ßer­halb des Rings, aber ich habe ge­won­nen”, sagte der alte und neue Weltmeister Joshua.

Klitschko schloss nach der großen Enttäuschung ein Karriereende nicht aus. “Ich werde im Boxring nicht erklären, wie es weitergeht”, sagte er. “Ich muss mir ein paar Tage oder Wochen nehmen, um darüber nachzudenken.” Vertraglich sei ein Rückkampf vereinbart, “aber jetzt muss ich erst ein­mal ana­ly­sie­ren, was los war“, betonte der 41-Jährige.


Schwarzenegger ist begeistert

Am Ring, der vor 90.000 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion stand, tummelten sich zahlreiche Promis. Arnold Schwarzenegger war so begeistert vom Kampf, dass er auf Twitter beiden Boxern zu “einem der aufregendsten Kämpfe, die ich je gesehen habe” gratulierte und er hoffte, dass es einen Rückkampf geben wird.


Auch Londons Bürgermeister Sadiq Khan, sowie Ex-Fußballstar Rio Ferdinand sowie Sänger peter Andre waren am Ring. Andere Promis schauten sich den Kampf des Jahres im Fernsehen an und kommentierten ihn in den sozialen Netzwerken.

Klitschko half all das nichts, er kassierte in seinem 69. Profikampf die fünfte Niederlage. Auf der Pressekonferenz erklärte er: “Wenn ich nochmal kämpfe, dann in einem Rückkampf gegen Joshua.” Womöglich gibt es also eine Neuauflage des Box-Spektakels.


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen