WM-Fazit: Prickelnd war das alles nicht

Yahoo Sport Deutschland

Kein Schland, keine Spielkultur, kein Funke, der überspringt: Die Weltmeisterschaft war aus deutscher Sicht eine Katastrophe – und ganz objektiv betrachtet auch nur unwesentlich besser.

Die deutschen Fans hatten bei der WM wenig zu lachen
Die deutschen Fans hatten bei der WM wenig zu lachen

Klar, sechs Tore in einem WM-Finale. So viele wie seit 60 Jahren nicht mehr. Und auch sonst war das Finale zwischen Frankreich und Kroatien ja einigermaßen unterhaltsam. Wenn man aus deutscher Sicht schon nicht so richtig mit einem Team mitfiebert, sollte es doch wenigstens vergnüglich sein. Aber vergnüglich und torreich kann auch ein Nachmittag in der Kreisklasse sein.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Im Grunde war das Finale eine ganz gute Zusammenfassung einer – gelinde gesagt – merkwürdigen WM. Gewonnen hat die Mannschaft, die weniger für das Spiel getan hat, noch nie hatte das siegreiche Final-Team seit Beginn der Datenaufzeichnungen im Jahr 1966 weniger Ballbesitz als die Franzosen. Mit 34,2 Prozent lag der Anteil nur hauchzart etwas über einem Drittel, das sind in der Regel die Werte eines Viertligisten im DFB-Pokal, wenn er gegen eine Truppe aus der Bundesliga ran muss. Die Franzosen lagen damit voll im Trend und der entwickelt sich immer mehr zum Feind des Ballbesitzspiels.

Die ersten drei Tore resultierten mal wieder aus einem Standard, Frankreichs Führungstor war sogar eine Symbiose aus Standard und Eigentor, zweier sehr prägnanter Merkmale dieses Turniers. Keine Mannschaft hat wirklich dauerhaft überzeugt, nicht mal der Weltmeister. Es gab immer Ausreißer nach oben, wuchtige Spiele wie Spaniens Remis gegen Portugal oder das eine oder andere K.o.-Spiel. Aber das fußballerische Niveau des Turniers war nicht besonders hoch, noch niedriger als in den Turnieren davor.

Euphorie schwappt nicht rüber

Es ist eine Krankheit des Verbandsfußballs, wo sich zusammengewürfelte Mannschaften in der Regel erst wenige Wochen vor dem Turnier treffen und die grundlegendsten Dinge einstudieren. Und weil defensive Abläufe leichter zu trainieren sind und Fußball ein low-scoring-game ist, bewahrheitet sich immer mehr der alte Spruch von der Defensive, die Titel gewinnt.

Das führt zu langweiligen Belauerungszuständen auf dem Platz, was wiederum der Attraktivität der Spiele wenig zuträglich ist und das High-End-Produkt WM-Spiel zu einer faden Angelegenheit macht. Selbst der Torschützenkönig des Turniers, Englands Harry Kane, ist ein blutleerer Abklatsch früherer Goalgetter. Kane traf vom Punkt oder wurde angeschossen, zweimal traf er auch im Anschluss an eine Ecke. Aus dem freien Spiel heraus war Kane aber nahezu unsichtbar, der farbloseste Torschützenkönig seit langem.

In Russland war die Stimmung trotz größtenteils langweiliger Spiele dennoch euphorisch. Zum einen schafften es die Veranstalter, die Spiele ohne größere Komplikationen mit Hooligans über die Bühne gehen zu lassen. Zum anderen hatten die Russen mit ihren Vorrundenspielen und dem Sensationssieg gegen Spanien ihre ganz eigenen Sommermärchen-Momente. Rübergeschwappt ist von dieser Begeisterung ins Land des entthronten Weltmeisters fast gar nichts.

Es hat nichts gepasst

Deutschland dämmerte seinem unvermeidlichen Aus entgegen. Dass dies so früh kommen würde, war sicher nicht zu erwarten und kontraproduktiv für den ganz subjektiven Umgang mit dem Weltturnier. Die gefühlt einhundert Nebenkriegsschauplätze des Deutschen Fußballbunds und seiner Mannschaft, das peinliche Nachtreten der Funktionäre, die Marketingblase: All das hat den deutschen Fans die WM madig gemacht. Und dass bis jetzt keine Aussicht auf Besserung besteht, hat den Effekt nur noch verstärkt. Bundestrainer Joachim Löw jedenfalls will sich erst Ende August mit den Ergebnissen der internen Aufarbeitung zu Wort melden. Dann läuft bereits die neue Bundesliga-Saison.

Teammanager Oliver Bierhoff sprach von Puzzleteilen, die sich aneinanderfügen müssen, wenn etwas Großes entstehen soll. Bei dieser WM haben nicht nur die Puzzleteile nicht zueinander gepasst, sondern es waren auch einige dabei, die von vornherein nicht ins Gesamtbild gepasst haben. Die WM in Russland und die Interessen (deutscher) Fußball-Fans haben keinen gemeinsamen Nenner gefunden. Irgendwie ist man fast schon erleichtert, dass das alles nun vorbei ist.

Lesen Sie auch