WM-Qualifikation: Schweiz weiter mit weißer Weste - Siege für Schweden und Bosnien-Herzegowina

SID
WM-Qualifikation: Schweiz weiter mit weißer Weste - Siege für Schweden und Bosnien-Herzegowina

Die Schweiz hat dank der Treffsicherheit von Joker Josip Drmic ihren Siegeszug in der Qualifikation zur Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland fortgesetzt. Der Stürmer von Borussia Mönchengladbach traf zwei Minuten nach seiner Einwechslung in der 66. Minute zum 1:0 (0:0)-Endstand gegen Lettland. 
Für das mit etlichen Bundesliga-Legionären gespickte Team der Eidgenossen war es der fünfte Sieg im fünften Spiel, wodurch die Mannschaft von Nationaltrainer Vladimir Petkovic zur Halbzeit der Ausscheidungsrunde in Europa in der Gruppe B mit der Optimalausbeute von 15 Punkten unangefochten an der Spitze liegt. Verfolger Portugal (9) spielt erst am Abend gegen Ungarn.
In der Gruppe A hat unterdessen Schweden auf dem Weg zu seiner ersten WM-Teilnahme seit 2006 einen wichtigen Sieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Janne Andersson gewann gegen Weißrussland 4:0 (1:0) und kletterte mit nun zehn Punkten vorerst auf Platz zwei hinter den punktgleichen Franzosen und vor den Niederlanden (7).
In der Gruppe H hat zudem Bosnien-Herzegowina seine Chance auf die zweite WM-Teilnahme in Folge gewahrt. Die Mannschaft um Hertha-Profi Vedad Ibisevic besiegte Gibraltar 5:0 (2:0) und hat Play-off-Platz zwei weiter im Blick.
In Genf hatte die Schweiz vor dem Siegtreffer von Drmic durch Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen, Haris Seferovic von Eintracht Frankfurt und den früheren Bayern-Profi Xherdan Shaqiri beste Möglichkeiten für die drückend überlegenen Gastgeber vergeben. Drmic erlöste die Hausherren, als er per Kopf eine präzise Hereingabe von Mehmedi zur hochverdienten Führung verwertete.
Für Schweden trafen der Leipziger Stürmer Emil Forsberg (4./Foulelfmeter, 49.), der ehemalige Hamburger Marcus Berg (57.) sowie Isaac Kiese Thelin (78.). Albin Ekdal (Hamburger SV) stand wie Forsberg in der Startelf. Am späteren Abend spielt Frankreich in Luxemburg, die Niederlande treten in Bulgarien an.
Der Berliner Ibisevic brachte Bosnien-Herzegowina mit zwei Treffern (4., 43.) auf die Siegerstraße. Im zweiten Durchgang schraubten Avdija Vrsajevic (52.), Edin Visca (56.) und der Hoffenheimer Ermin Bicakcic (90.+4) das Ergebnis in die Höhe. Neben Ibisevic standen auch die Bundesliga-Akteure Sead Kolasinac (Schalke 04) und Ermin Bicakcic (TSG Hoffenheim) in der Startelf. Mario Vrancic (Darmstadt 98) wurde in der 57. Spielminute eingewechselt.






Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen