WM-Spielplan benachteiligt DFB-Frauen: Trainerin nicht glücklich

freier Sportjournalist
Yahoo Sport Deutschland

Die deutschen Frauen erfahren bei der WM 2019 in Frankreich erst spät am Donnerstagabend, auf wen sie im Achtelfinale treffen. Daraus resultieren nur rund eineinhalb Tage zur Vorbereitung - ein klarer Nachteil.

Das deutsche Team steht im Achtelfinale - der Gegner ist aber noch lange nicht bekannt. (Bild: Getty Images)
Das deutsche Team steht im Achtelfinale - der Gegner ist aber noch lange nicht bekannt. (Bild: Getty Images)

“Es ist unfassbar spannend, aber auch schwierig. Uns macht es nicht einfacher, dass wir erst zwei Tage vor dem Achtelfinale wissen, auf wen wir treffen”, sagte Trainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der WM-Spielplan sieht vor, dass die deutsche Mannschaft als Gruppenerster auf einen der vier besten Gruppendritten aus den Gruppe A, C oder D trifft. Final ermittelt wird der Gegner also erst am Ende der gesamten Gruppenphase - sprich: Donnerstagabend gegen 23 Uhr.

DFB-Team bleiben rund 42 Stunden Zeit zur Vorbereitung

Somit bleibt dem deutschen Team für die Spielvorbereitung nur extrem wenig Zeit. Die Spielerinnen haben den gesamten Freitag sowie theoretisch auch am Samstag bis 17.30 Uhr Zeit, sich auf den Gegner einzustellen. Allerdings ist um 17.30 Uhr bereits Anstoß in Grenoble.

Das bedeutet Stress pur für das Trainerteam, die Analysten und letztlich auch die Spielerinnen. “Wir müssen alle Spiele schauen. Wir haben ein Scouting- und Analysten-Team, das sich in den Norden und Süden aufgeteilt hat”, ordnete Voss-Tecklenburg ein.

DFB-Trainerin verspricht: “Werden gut vorbereitet sein”

Sie versuchte, die Gemüter zu beruhigen: “Wir werden gut vorbereitet sein.” Tatsächlich aber ist die Vorbereitung auf einen Gegner inzwischen ein entscheidender Faktor im Profi-Fußball. In der Bundesliga bereiten eigene Analystenteams die Spiele über Wochen hinweg vor - davon kann das DFB-Team nur träumen.

Dabei sollte das Weiterkommen als Gruppenerster eigentlich eine leichtere Aufgabe versprechen. Norwegen und Australien zum Beispiel wissen bereits jetzt, dass sie am Samstag, vier Stunden nach dem DFB-Team, aufeinandertreffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen Sie auch