Wolff sicher: Mercedes muss kämpfen wie die ÖFB-Elf

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Wolff sicher: Mercedes muss kämpfen wie die ÖFB-Elf
Wolff sicher: Mercedes muss kämpfen wie die ÖFB-Elf

Für Mercedes läuft es aktuell in der Formel 1 nicht mehr ganz so rund wie in den vergangenen Jahren.

Seit vier Rennen haben die Silberpfeile nicht mehr gewonnen – dies gab es seit Beginn der Turbo-Hybrid-Ära überhaupt noch nicht.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Nach einem guten Saisonstart ist Red Bull inzwischen schneller unterwegs. Vor allem auf den Geraden können Lewis Hamilton und Valtteri Bottas nicht mithalten. Um im WM-Kampf dranzubleiben, hat sich Teamchef Toto Wolff nun aber eine ganz besondere Mannschaft zum Vorbild genommen.

Auf der Pressekonferenz nach dem Steiermark-Grand-Prix hat der 49-Jährige erzählt, dass er am Samstagabend gemeinsam mit Formel-1-CEO Stefano Domenicali das EM-Achtelfinale zwischen Italien und Österreich angeschaut hat.

"Stefano ist ganz schön nervös geworden", so der Teamchef. Für den aus Österreich stammenden Wolff hat die Leistung seiner Landsmänner Vorbildcharakter. "Die haben auch nicht aufgegeben, als sie 0:2 in Rückstand lagen." Genau diesen Kampfgeist brauchen demnach nun auch die Silberpfeile, um die WM noch drehen zu können. (Fahrerwertung der Formel 1)

Mercedes wie die ÖFB-Elf?

"Mein Fazit ist, dass wir genau so gekämpft haben wie die Jungs gestern und auch verloren haben. Man kann stolz sein auf die österreichische Nationalmannschaft, auf das Kämpferherz, nie aufgegeben zu haben", fügte er bei Servus TV an.

"Es sprechen 'all odds against us', alles gegen uns. Wir haben das weniger starke Paket und haben mit der Entwicklung aufgehört und müssen jetzt jeden kleinsten Millimeter finden, wo wir noch Performance haben, weil sonst fährt der WM-Zug ab." (Rennkalender der Formel 1 2021)

Sollten es die Silberpfeile machen wie die österreichische Fußball-Nationalmannschaft, dann wären ihre Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt. Der ÖFB-Elf gelang gegen Italien zwar der Anschlusstreffer, am Ende siegte jedoch die Squadra Azzurra und zog ins Viertelfinale ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.