WRC-Champion Sebastien Ogier übersteht schweren Testunfall unverletzt

Markus Lüttgens
·Lesedauer: 1 Min.

Der siebenmalige Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier und sein Beifahrer Julien Ingrassia haben am Mittwoch einen schweren Unfall in Südfrankreich bei Testfahrten im Vorfeld der Rallye Monte Carlo unverletzt überstanden.

Gut eine Woche vor dem geplanten Saisonstart der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2021 war der Toyota-Pilot nach Augenzeugenberichten in der Region von Saint Andre de Rosans östlich von seinem Geburtsort Gap mit hoher Geschwindigkeit von der Strecke abgekommen.

Nachdem Toyota zunächst gemeldet hatte, dass Ingrassia medizinisch untersucht werden muss, gab das Team am Nachmittag Entwarnung. "Beide wurden untersucht, sind okay und kehren zur Basis des Teams zurück", wird ein Teamsprecher von 'DirtFish' zitiert.

Auf einem bei Twitter veröffentlichten Foto sieht man das beschädigte Auto neben einer Mauer auf der Beifahrerseite liegen. Ogier war zu diesem Zeitpunkt bereits ausgestiegen, während sich Rettungskräfte und Ersthelfer an der Unfallstelle befinden.

Gegenüber 'DirtFish' schildert ein Augenzeuge den Unfallhergang wie folgt: "Seb ist geradewegs von der Straße abgenommen und mit hoher Geschwindigkeit in einen Baum eingeschlagen. Das Auto hat sich dann mehrfach überschlagen. Es war ein wirklich heftiger Unfall."

Die Vorbereitung der anderen Toyota-Fahrer Elfyn Evans, Kalle Rovanperä und Takamoto Katsuta auf die Rallye Monte Carlo (21. bis 24. Januar) beeinträchtig Ogiers Unfall nicht, da sie ihre Tests schon absolviert hatten.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.