WRX-Champion Timmy Hansen schwärmt: So geil ist Rallycross!

Mario Fritzsche

Der Titelkampf in der Saison 2019 der Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) war an Spannung kaum zu toppen. Beim dramatischen Finale vor wenigen Wochen in Kapstadt ging Timmy Hansen aus dem Dreikampf mit Andreas Bakkerud und seinem eigenen Bruder Kevin Hansen als Triumphator hervor.

Für die Hansen-Familie wurde damit die erfolgreiche Familientradition fortgeschrieben. Kenneth Hansen, der Vater von Timmy und Kevin, hatte im Zeitraum 1989 bis 2008 insgesamt 14(!) Titel in der Rallycross-Europameisterschaft gewonnen, allein zwölf davon in der höchsten Division. Und auch Susann Hansen, die Mutter von Timmy und Kevin, war im Rallycross-Boliden erfolgreich. Sie errang 1994 einen Titel in der Gruppe N der Rallycross-EM.

Finale: Timmy Hansen setzt sich gegen Bakkerud und Bruder Kevin Hansen durch

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige
Finale: Timmy Hansen setzt sich gegen Bakkerud und Bruder Kevin Hansen durch <span class="copyright"> FIA World Rallycross</span>
Finale: Timmy Hansen setzt sich gegen Bakkerud und Bruder Kevin Hansen durch FIA World Rallycross

FIA World Rallycross

Der 2019er Rallycross-Weltmeister Timmy Hansen aber schwärmt nicht nur von seiner erfolgreichen Saison, in deren Verlauf er vier Siege eingefahren und den Titel letztlich im Tiebreak gegen den punktgleichen Bakkerud gewonnen hat. Vielmehr stellt der 27-jährige Schwede in seiner Rückschau auf 2019 die in der WRX gebotene Action in den Vordergrund.

"Es ist einfach unglaublich. Es ist eine ehrliche Form des Rennsports. Wir fahren jede einzelne Runde volle Pulle", sagt Weltmeister Hansen und präzisiert: "Man muss bei diesen Rennen einfach aggressiv sein. So etwas wie Reifenschonen oder Spritsparen gibt es nicht. Wir fahren einfach Vollgas. Ich denke, das ist es, was Rallycross so attraktiv macht."

Bildergalerie: Die Saison 2019 der Rallycross-WM

Und wie fühlt sich das Fahren eines Rallycross-Boliden, wie etwa des aktuellen Peugeot 208 WRX, an? "Das kann man gar nicht richtig beschreiben", so Timmy Hansen, der wie Bruder Kevin für das familieneigene Team fährt.

"Solange man nicht selber in so einem Auto gesessen hat, weiß man nicht, was einen erwartet. Ich selbst bin bei den Vorsaisontests jedes Mal aufs Neue überrascht davon, wie weit sich das Bremspedal durchdrücken lässt. Es kommt einem so vor, als wäre es ein Meter. Doch dann gewöhnt man sich doch sehr schnell wieder daran", bemerkt der Champion.

Wechselnder Belag: Asphalt und Schotter zeichnen die Rallycross-Pisten aus

Wechselnder Belag: Asphalt und Schotter zeichnen die Rallycross-Pisten aus <span class="copyright"> FIA World Rallycross</span>
Wechselnder Belag: Asphalt und Schotter zeichnen die Rallycross-Pisten aus FIA World Rallycross

FIA World Rallycross

Die Strecken der Rallycross-Szene zeichnen sich dadurch aus, dass der Belag im Verlauf einer Runde sowohl Asphalt als auch Schotter aufweist. "Wenn man mich fragt, würde ich sagen, dass das Fahrern auf Schotter definitiv mehr Spaß macht. Ein Auto mit Allradantrieb in die Kurve zu werfen und früh wieder aufs Gas zu steigen, ist einfach unglaublich", schwärmt der ältere und erfahrenere der beiden Hansen-Brüder.

Timmy Hansen, dessen Karriere nicht etwa auf schwedischen Rallyepisten, sondern auf Rundstrecken im Formelsport begann, gibt aber gleichzeitig offen zu: "Anfangs war Rallycross eine große Herausforderung für mich. Bei meinem ersten Rennen war ich zwar einigermaßen schnell, aber auf Schotter hatte ich alle Hände voll zu tun. Ich fuhr dort einfach genauso wie auf Asphalt und das funktionierte nicht. Ich habe einige Jahre gebraucht, bis ich das verstanden hatte."

Timmy Hansen hat nach seinem WM-Titel 2019 noch mehr Lust auf Rallycross

Timmy Hansen hat nach seinem WM-Titel 2019 noch mehr Lust auf Rallycross <span class="copyright"> FIA World Rallycross</span>
Timmy Hansen hat nach seinem WM-Titel 2019 noch mehr Lust auf Rallycross FIA World Rallycross

FIA World Rallycross

Inzwischen macht dem Rallycross-Weltmeister 2019 das Fahren auf Schotter so viel Spaß, dass er sich einen Wechsel zurück auf die Rundstrecke nicht mehr unbedingt vorstellen kann.

"Seit ich den Titel gewonnen habe, klingelt mein Telefon wesentlich öfter als früher. Ich bin aber sehr glücklich mit dem, was ich tue. Mal schauen, was die Zukunft bringt. Grundsätzlich fahre ich einfach gerne Autorennen, aber ich muss sagen, dass ich das Fahren auf Schotter mittlerweile richtig genieße", so Timmy Hansen.

Die Saison 2020 der Rallyecross-WM beginnt am 19. April in Barcelona und endet am 15. November in Kapstadt. Insgesamt weist der WRX-Kalender 2020 elf Saisonstationen und damit eine mehr als in der Saison 2019 auf. Erstmals im Kalender vertreten ist der Nürburgring.

Mit Bildmaterial von FIA World Rallycross.

Lesen Sie auch