WSBK 2021: Neuer Zeitplan und Long-Lap-Penalty nach MotoGP-Vorbild

Sebastian Fränzschky
·Lesedauer: 1 Min.

Die Superbike-Kommission hat bei einem virtuellen Meeting einige Änderungen für die WSBK-Saison 2021 beschlossen. Bestehend aus den Vertretern der beteiligten Hersteller und den Verantwortlichen der Dorna und FIM einigte sich die Kommission auf eine Anpassung des Zeitplans und einige kleinere Neuerungen.

Die Superbike-WM wird weiterhin zwei Hauptrennen und das Superpole-Rennen am Sonntagvormittag bestreiten. In den beiden Supersport-Klassen wird es 2021 je ein Rennen am Samstag und ein Rennen am Sonntag geben. Die Supersport-300-WM wird nicht mehr in zwei Gruppen trainieren.

Die Freitags-Trainings der Superbike-WM sind in der kommenden Saison 45 Minuten lang. Die dritte Trainingseinheit am Samstagmorgen wurde auf 30 Minuten verlängert. Dafür ist die Superpole nun deutlich kürzer. Statt 25 Minuten haben die WSBK-Piloten nur noch 15 Minuten Zeit, eine schnelle Runde zu fahren.

Eine weitere Neuerung ist die Einführung der Long-Lap-Penalty. Im Grand-Prix-Sport hat sich dieses Format bewährt. Geplant ist, die Long-Lap-Penalty auf einigen WSBK-Kursen zu kopieren. Der FIM-Verantwortliche/Sicherheitschef entscheidet, auf welchen Kursen dieses Mittel der Bestrafung angewendet wird.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.