WTA-Finals: "Maestra" Muguruza erste spanische Siegerin

·Lesedauer: 1 Min.
WTA-Finals: "Maestra" Muguruza erste spanische Siegerin
WTA-Finals: "Maestra" Muguruza erste spanische Siegerin

Die zweimalige Grand-Slam-Gewinnerin Garbine Muguruza hat als erste Spanierin das WTA-Saisonfinale gewonnen. Die 28-Jährige setzte sich in Guadalajara/Mexiko gegen die Estin Anett Kontaveit mit 6:3, 7:5 durch.

"Ich bin einfach nur glücklich, dass ich mir aufs Neue bewiesen habe, dass ich die Beste sein kann, die Maestra, wie man auf Spanisch sagt", meinte die ehemalige Weltranglisten-Erste. Sie wird das Jahr wohl als drittbeste Tennisspielerin der Welt beenden.

Für Muguruza, 2016 Siegerin der French Open und 2017 in Wimbledon erfolgreich, ist es der krönende Abschluss eines Comeback-Jahres. Nach drei Jahren jenseits der Top 10 hat sie auch die Turniere in Dubai und Chicago gewonnen.

"Das bringt mich für nächstes Jahr in eine gute Position und gibt mir Energie", sagte sie: "Mein Team und ich haben hart gearbeitet, das zahlt sich aus. Und es zeigt, dass wir das Richtige tun."

Vor ihr hatte es aus Spanien nur Arantxa Sanchez Vicario ins Endspiel der WTA-Finals geschafft. Dort zog sie 1993 im Madison Square Garden von New York gegen Steffi Graf den Kürzeren.

Die deutsche Nummer eins Angelique Kerber hatte sich trotz einer starken zweiten Jahreshälfte nicht für die Finals qualifiziert. Im vergangenen Jahr war das Turnier wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.