Dieses Topspiel elektrisiert die NFL-Fans

Franziska Wendler
Sport1

"Wer auch immer es in den Super Bowl schafft, wer auch immer gegen uns spielt, der hat ein gewaltiges Problem!"

Die Worte, die Ravens-Safety Earl Thomas vor dem NFL-Spitzenspiel gegen die San Francisco 49ers gegenüber Journalisten wählte, haben Strahlkraft. Der 30-Jährige versprach Fans und Medienvertretern nichts Geringeres als eine Teilnahme der Ravens am Super Bowl.

Und die Chancen stehen gut. Laut dem "Football Power Index" von ESPN liegt die Wahrscheinlichkeit für einen Titel der Franchise aus Baltimore bei 26,2 Prozent und damit um 0,5 Prozent höher als die von Titelverteidiger New England Patriots.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Ravens-Star sendet Kampfansage

Mit der Partie gegen die 49ers am Sonntagabend wartet auf Wunder-Quarterback Lamar Jackson die ultimative Herausforderung. 

In San Francisco nimmt man diese bereits jetzt an. "Jeder hat das Recht, zu sagen, was er will. Das ist ein freies Land", antwortete 49ers-Cornerback Richard Sherman auf die forsche Ansage von Earl Thomas.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Das Spiel am Sonntag wird für sich selbst sprechen. Das Ergebnis wird für sich selbst sprechen", schob Sherman deutlich nach.

Vollmer traut 49ers viel zu

Den bis dahin ungeschlagenen Patriots gelang es vor einem Monat nicht, die bärenstarken Ravens zu besiegen. Stattdessen setzte es eine 20:37-Niederlage. Nun versuchen die 49ers, Baltimore aus seinem Lauf zu reißen.


Geht es nach dem früheren Patriots-Profi Sebastian Vollmer, dann stehen die Chancen für San Francisco gut.

"Sie sind ein komplettes Football-Team. Sie sind nicht nur von einer Unit abhängig. Hat die Defense mal einen schlechten Tag, kann die Offense richtig reinhauen. Andersrum, wenn die Offense einen schlechten Tag hat, hält die Defense den Gegner bei sechs Punkten", lobte der zweimalige Super-Bowl-Sieger die 49ers im SPORT1-Interview.

Receiver simuliert Jackson

Und auch für Spielmacher Jimmy Garoppolo hat Vollmer viel Lob übrig. "Die 49ers haben einen Quarterback, der mal eben für 400 Yards werfen kann. Wenn die Pass-Defense des Gegners aber gut ist, dann laufen sie einfach die ganze Zeit", so der Ex-Profi weiter. (DATENCENTER: Die Tabellen der NFL)

Ähnlich wie die Franchise aus New England kann sich auch San Francisco in Sachen Coaching auf den Gegner einstellen und die Schwächen des Gegners ausnutzen. "Sie finden einen Weg, zu gewinnen", ist sich Vollmer sicher.

Unter der Woche hat sich das Team von Headcoach Kyle Shanahan mit einer ganz besonderen Maßnahme auf die Ravens eingestellt. Wide Receiver Richie James Jr., einer der schnellsten Spieler im Kader, simulierte das Laufspiel und die Geschwindigkeit von Lamar Jackson.


Defense der 49ers gefordert

Ob es der Offense um Star-Tight-End George Kittle gelingt, die stabil stehende Defense der Ravens zum Wanken zu bringen, wird sich zeigen. Mit Earl Thomas trifft Kittle in jedem Fall auf einen hochmotivierten und ambitionierten Gegenspieler.

Und auch die Defense der 49ers ist gefordert. Im Jahr 2018 lieferte die Passverteidigung des Teams die sechstschlechtesten Werte der gesamten Liga, inzwischen die zweitbesten. Für die Laufverteidigung gilt dies nicht, dort rangiert San Francisco im Mittelfeld.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Doch gerade die Stärke in der Verteidigung gegen den Pass könnte sich für das Team um Jimmy Garoppolo als wichtig erweisen, war es doch der schwächelnde Pass Rush, der den Patriots vor einem Monat gegen die Ravens zum Verhängnis wurde. Erwischt Rookie-Defensive-End Nick Bosa einen Sahnetag, könnte es für Lamar Jackson durchaus ungemütlich werden.

Vorgezogener Super Bowl?

Doch auch der Offensive Coordinator der Ravens könnte das Spiel beeinflussen. Von 2011 bis 2014 stand Greg Roman bei den 49ers an der Seitenlinie, machte Colin Kaepernick zum Starting Quarterback und kreierte die Offense-Spielzüge.


Mit der Geschwindigkeit von Lamar Jackson hat er die Offensive der Ravens nun auf ein anderes Level gehoben.

Die Partie am Sonntag wirkt für einige Fans und Experten bereits wie der vorgezogene Super Bowl. Und trotz seines gewaltigen Versprechens ist sich auch Earl Thomas der Größe der Aufgabe bewusst.

Auf die Frage eines Journalisten, ob es die 49ers in den Super Bowl schaffen könnten, antwortete der Safety: "Nun ja, könnte sein. Wir werden es sehen."

Lesen Sie auch