Wunderkind Moukoko führt U21 zum Sieg

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
Wunderkind Moukoko führt U21 zum Sieg
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Wunderkind Moukoko führt U21 zum Sieg
Wunderkind Moukoko führt U21 zum Sieg

Angeführt von Wunderkind Youssoufa Moukoko hat die deutsche U21 mit etwas Mühe auch ihr zweites EM-Qualifikationsspiel gewonnen.

Der neu formierte Titelverteidiger von DFB-Trainer Stefan Kuntz siegte in Riga nach frühem Rückstand mit 3:1 (2:1) und bleibt mit sechs Punkten Tabellenführer der Gruppe B.

Der erst 16 Jahre alte Moukoko (Borussia Dortmund) erzielte in seinem zweiten U21-Einsatz schon sein drittes Tor (25.). Zudem trafen Angelo Stiller von der TSG Hoffenheim( 41.) und der Schalker Malick Thiaw (48.). I?ja Korotkovs (8.) hatte Außenseiter Lettland überraschend in Führung gebracht.

Fehlstart für Deutschland

Fünf Tage nach dem 6:0 in San Marino machte sich beim DFB-Team besonders zu Beginn die fehlende Abstimmung bemerkbar, viele Abläufe stimmten noch nicht, Fehlpässe waren an der Tagesordnung. Mit zunehmender Spieldauer übernahm die Kuntz-Auswahl aber das Kommando und steuert weiter auf EM-Kurs. Nur der Gruppensieger erreicht sicher die Endrunde 2023 in Georgien und Rumänien.

Im Daugava-Stadion begann das Spiel mit einer kalten Dusche: Der 1,92 m große Korotkovs köpfte nach einer Ecke aus kurzer Distanz ein und ließ die deutsche Abwehr alt aussehen. Torhüter Luca Philipp (Hoffenheim), der als einziger Spieler neu in die Startelf gerückt war, hatte die Fingerspitzen noch am Ball.

Moukoko wieder zur Stelle

Das DFB-Team fand zwar nur schwer in die Partie, kam aber schnell zum Ausgleich: Der neue Kapitän Jonathan Burkardt (FSV Mainz 05) schoss zunächst einen Foulelfmeter an die Latte (24.), doch nur eine Minute später traf Moukoko mit einem Flachschuss. Der Teenager hatte schon gegen San Marino als jüngster Spieler und Torschütze der U21-Geschichte für Aufsehen gesorgt.

"Ich hoffe, dass noch mehr Tore dazu kommen", hatte Moukoko anschließend gesagt - er ließ in Riga Taten folgen. Der Teenager war auch nach seinem Ausgleich gefährlichster Mann im DFB-Team. Für die ersehnte Führung sorgte jedoch Stiller mit einem satten Linksschuss.

Kurz nach der Pause machte es Thiaw wie zuvor Korotkovs und traf nach einer Ecke per Kopf. Damit war die Begegnung so gut wie entschieden, das deutsche Team hatte nun alles im Griff.

Weiter geht es für Kuntz und Co. am 7. Oktober in Paderborn gegen Israel, die weiteren Gegner heißen Ungarn und Polen. Nur der Gruppensieger qualifiziert sich sicher für die Endrunde 2023, bei der auch die Olympia-Tickets für Paris 2024 vergeben werden.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.