Dieser Wunderschlag lässt die Tennis-Welt ausrasten

·Lesedauer: 1 Min.
Dieser Wunderschlag lässt die Tennis-Welt ausrasten
Dieser Wunderschlag lässt die Tennis-Welt ausrasten

Von den Namen her gehörte das Match nicht zu den attraktivsten in der zweiten Runde der Australian Open. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Australian Open)

Was dann aber der Spanier Pablo Carreno Busta und Tallon Griekspoor in der Kia Arena ablieferten, war Werbung für den Tennis-Sport.

In einem Fünfsatz-Krimi setze sich der Spanier nach über vier Stunden mit 6:3, 6:7, 7:6, 3:6 und 6:4 durch. Darüber hinaus sorgte die Nummer 19 der Setzliste für den spektakulärsten Schlag des Turniers in Melbourne. (DATEN: Die ATP-Weltrangliste)

Im dritten Satz beim Stand von 4:3 und eigenem Breakball sprintete Carreno Busta nach einem Ball ans Netz vor, nachdem sein Gegner einen Schmetterschlag nur mit dem Rahmen seines Schlägers erwischt hatte.

Mit viel Rückwärtsdrall tropfte die Filzkugel hinter dem Netz auf und machte sich auf den Weg zurück in Griekspoors Hälfte.

Carreno Busta also gab aber nicht auf und sprintete nicht nur ans Netz, sondern an diesem vorbei auf die gegnerische Seite und spielte den Ball souverän ins Feld seines Kontrahenten. Ein Schlag, der im Netz begeistert gefeiert wurde.

Carreno Busta beendet Serie des Gegners

Ganz nebenbei beendete der Spanier mit diesem Sieg auch die irre Serie des Niederländers. Der hatte sage und schreibe 29 Partien in Folge gewonnen.

Im Herbst der vergangenen Saison triumphierte der 25-Jährige bei fünf Challenger-Events Folge, auch im neuen Jahr blieb er bis zur ungeschlagen – bis zur zweiten Runde der Australian Open.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.