Wunschkandidat sagt Magdeburg ab

Reinhard Franke
·Lesedauer: 1 Min.

Die Trainersuche beim 1. FC Magdeburg läuft auf Hochtouren. Noch immer steht nicht fest, wer Nachfolger des am Dienstag zurückgetretenen Thomas Hoßmang wird. (SERVICE: Tabelle der 3. Liga)

Wie SPORT1 weiß, steht Torsten Ziegner, der als heißer Kandidat gehandelt wird, für das Traineramt in Magdeburg jedoch nicht zur Verfügung.

Zwar war der 43-Jährige der Wunschkandidat der sportlichen Leitung um Sportdirektor Otmar Schork, ein Treffen in Magdeburg hatte am Dienstag stattgefunden.

Doch Ziegner, der nach SPORT1-Informationen zuletzt auch ein konkreter Kandidat auf den Trainerposten beim 1. FC Kaiserslautern und bei Viktoria Köln war, sieht seine Zukunft offenbar nicht im lediglich 80 Kilometer von seinem Ex-Verein Halle entfernten Magdeburg. (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse der 3. Liga)

Schon als Profi ist Ziegner viel herumgekommen, spielte unter anderem für die damaligen Zweiligisten Stuttgarter Kickers und Mainz 05.

Bei den Rheinhessen ließ er sich für seine eigene Laufbahn als Chefcoach vor allem von der Handschrift seiner Trainer Wolfgang Frank und Jürgen Klopp inspirieren. Auch Ziegner steht für aggressiven, mutigen und leidenschaftlichen Offensiv-Fußball.

Beim Halleschen FC praktizierte er diesen mit großem Erfolg: In drei Halbserien unter seiner Verantwortung holte der HFC 33, 33 und 31 Punkte und entwickelte sich von einer grauen Maus zu einem attraktiven Aufstiegsanwärter.

In der Saison 2018/2019 führte Ziegner den HFC auf Platz vier.