"Der Wurm drin": Koch schwimmt am EM-Finale vorbei

·Lesedauer: 1 Min.
"Der Wurm drin": Koch schwimmt am EM-Finale vorbei
"Der Wurm drin": Koch schwimmt am EM-Finale vorbei

Schwimmstar Marco Koch hat bei der Olympia-Generalprobe einen herben Rückschlag kassiert. Der Ex-Weltmeister schied bei der EM in Budapest auf seiner Paradestrecke 200 m Brust bereits im Halbfinale aus und hat in dieser Form in Tokio nicht den Hauch einer Medaillenchance. Der 31-Jährige schlug nach 2:10,03 Minuten als Neunter an und wies mehr als zwei Sekunden Rückstand auf Halbfinalsieger Erik Persson auf.

"Es fiel mir sehr schwer, ich kann es noch gar nicht richtig zuordnen", sagte Koch ratlos: "Nach Hundert Metern war irgendwie der Wurm drin, obwohl ich nicht super hart angegangen bin. Ich weiß nicht genau, woran es liegt." Der Frankfurter blieb sogar um sieben Zehntelsekunden über seiner Mitte Januar in Antwerpen geschwommen Saisonbestzeit. Der Essener Max Pilger war bereits im Halbfinale auf Platz 21 ausgeschieden.

Kathrin Demler qualifizierte sich dagegen über 200 m Schmetterling als Siebte für das Finale. "Ich bin auf jeden Fall zufrieden", sagte die Essenerin - und brach in freudiges Gelächter aus.

Koch ist neben Lucas Matzerath der einzige deutsche Olympiastarter, der in der Duna Arena antritt. Doppel-Weltmeister Florian Wellbrock startete lediglich im Freiwasser, die Beckenwettbewerbe lässt er aus. So konnte der Magdeburger seinen EM-Titel von 2018 über 1500 m Freistil nicht verteidigen. Der Ukrainer Michailo Romantschuk trat die Nachfolge des abwesenden Wellbrock an, dessen Weltjahresbestleistung aber unangefochten blieb.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.