Zandvoort rechnet mit Verschiebung: "Niemand wäre überrascht"

Norman Fischer
motorsport.com

Noch ist der Große Preis der Niederlande nicht offiziell abgesagt oder verschoben, doch die Verantwortlichen in Zandvoort sind auf die wahrscheinliche Meldung der Formel 1 vorbereitet. "Noch haben wir keine offizielle Verkündung bekommen", sagt Sportchef Jan Lammers gegenüber 'Motorsport-Total.com', "aber natürlich wäre niemand überrascht, wenn wir bald mehr Klarheit hätten und der Niederlande-GP verschoben wird."

Die Formel 1 hat die ersten vier Saisonrennen bereits abgesagt, damit würde Stand heute der Saisonauftakt in Zandvoort sein. Allerdings rechnen mittlerweile nur die wenigsten damit, dass das Rennen am 3. Mai über die Bühne gehen kann. Wahrscheinlicher ist, dass auch die nächsten Rennen wie Zandvoort, Barcelona und Monaco ebenfalls kippen werden.

"Das Coronavirus herrscht derzeit, so einfach ist das", meint Lammers. "Mit der Realität von vor ein paar Monaten wollten wir natürlich gerne im Mai fahren, aber mit der heutigen Realität muss man sich fragen, ob man die Fans in eine so unsichere Situation stecken möchte. Die öffentliche Gesundheit ist aktuell das Wichtigste."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

An Spekulationen über mögliche Szenarien möchte man sich in den Niederlanden noch nicht beteiligen, sondern die offizielle Mitteilung der Formel 1 abwarten. In Zandvoort geht man jedoch davon aus, dass der Grand Prix später im Jahr nachgeholt werden könnte. Das Rennen gilt neben Vietnam als der Grand Prix, der bei Liberty Media am höchsten im Kurs steht, wenn es um ein Nachholrennen geht.

"Ich glaube auch, dass wir auf der Prioritätenliste der Formel 1 ganz oben stehen", sagt Lammers, "aber formal haben wir noch keine eindeutige Botschaft erhalten. Wir wollen erst alles verstehen, bevor wir etwas kommunizieren können und werden."

Formel-1-Sportchef Ross Brawn hatte zuletzt eine Veränderung des Formats in Aussicht gestellt, um zusätzliche Rennen im Kalender unterzubringen. Demnach steht im Raum, das Wochenende auf zwei Tage zu verkürzen. Für Zandvoort wäre das aber nicht unbedingt die beste Option, merkt Lammers an.

Max Verstappen, Red Bull RB8

Max Verstappen, Red Bull RB8 <span class="copyright">Tim Biesbrouck / Motorsport.com</span>
Max Verstappen, Red Bull RB8 Tim Biesbrouck / Motorsport.com

Tim Biesbrouck / Motorsport.com

Max Verstappen, Red Bull RB8

Max Verstappen, Red Bull RB8 <span class="copyright">Tim Biesbrouck / Motorsport.com</span>
Max Verstappen, Red Bull RB8 Tim Biesbrouck / Motorsport.com

Tim Biesbrouck / Motorsport.com

Max Verstappen, Red Bull RB8

Max Verstappen, Red Bull RB8 <span class="copyright">Red Bull Content Pool</span>
Max Verstappen, Red Bull RB8 Red Bull Content Pool

Red Bull Content Pool

Max Verstappen, Red Bull RB8

Max Verstappen, Red Bull RB8 <span class="copyright">Red Bull Content Pool</span>
Max Verstappen, Red Bull RB8 Red Bull Content Pool

Red Bull Content Pool

John Hugenholtz corner at Circuit Zandvoort

John Hugenholtz corner at Circuit Zandvoort <span class="copyright">Ronald Vording</span>
John Hugenholtz corner at Circuit Zandvoort Ronald Vording

Ronald Vording

Max Verstappen, Red Bull RB8

Max Verstappen, Red Bull RB8 <span class="copyright">Tim Biesbrouck / Motorsport.com</span>
Max Verstappen, Red Bull RB8 Tim Biesbrouck / Motorsport.com

Tim Biesbrouck / Motorsport.com

"Wenn Zandvoort durch etwas charakterisiert wird, dann durch unseren Super-Freitag und den Fakt, dass wir an jedem Tag ausverkauft sind. Das gibt es bei kaum einem anderen Grand Prix", betont er. "Bei anderen Rennen, wo am Freitag kaum Zuschauer kommen, klingt es nach einem vernünftigen Plan. Für Zandvoort wäre es nicht das ideale Szenario."

Eines kann der den Fans aber garantieren: Tickets behalten ihre Gültigkeit, selbst wenn der Grand Prix verschoben werden sollte.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch