ZDF: "Sehr gutes" Angebot für CL-Rechte abgegeben

SID
Vor CL-Finale: Polizei beschlagnahmt Fanartikel im Wert von 2,5 Millionen Euro

Die deutschen Fernsehzuschauer dürfen weiter auf eine Live-Übertragung der Champions League im Free-TV hoffen. "Wir haben ein sehr gutes Angebot abgegeben und sind an die Schmerzgrenze gegangen", sagte der neue ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann über die ganz offensichtlich komplizierten Verhandlungen mit der Europäischen Fußball-Union (UEFA). 
Weil der Europa-Verband immer noch keine Entscheidung verkündet hat, wurde zuletzt über ein mögliches "TV-Beben" spekuliert. Die Streamingplattform DAZN, die zur britischen Perform-Gruppe gehört, drängt massiv in den Fußballmarkt. Auch der US-Riese Amazon soll Interesse haben.
Einen Zeitplan der Vergabe oder eine Liste der abgegebenen Angebote veröffentlichte die UEFA bewusst nicht.
Denkbar wäre ein Szenario, in dem DAZN in der sogenannten All-pay-Variante alle Rechte erwirbt. In Deutschland dürfen bis auf das Finale, und hier nur im Falle einer deutschen Beteiligung, alle Spiele ausschließlich im Pay-TV übertragen werden. Die Königsklasse ist kein Bestandteil der nationalen Schutzliste für Sport-Großereignisse. 
In England hatte sich die UEFA für die All-pay-Variante entschieden: Für die Rekordsumme von angeblich 1,37 Milliarden Euro erhielt BT Sports den Zuschlag für die Champions League. Ob sich die UEFA allerdings auch in Deutschland auf nur einen Sender einlässt, ist fraglich.
Grundsätzlich sagte Fuhrmann: "Der Sportrechtemarkt ändert sich dramatisch. Die Summen sind teilweise gewaltig - die Öffentlich-Rechtlichen müssen sich überlegen, was vertretbar ist."
Für die Königsklasse soll der neue Sportchef mit bis zu 70 Millionen Euro Lizenzkosten ausgestattet sein, um die TV-Rechte für weitere drei Jahre an den Mainzer Lerchenberg zu holen.






Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen