Zeitgutschrift für Erste Hilfe bei Price: Brabec und Sunderland rücken vor

Gerald Dirnbeck

Im Anschluss an die neunte Etappe der Rallye Dakar änderte sich das Ergebnis bei den Motorrädern. Nach rund 155 Kilometern war KTM-Ass Toby Price gestürzt. Wegen Verletzungen und Schmerzen wurde der Australier per Helikopter in ein Krankenhaus nach Tabuk geflogen. Veranstalter ASO bestätigte später, dass sich Price nur das rechte Schlüsselbein gebrochen hat (zum Bericht der 9. Etappe).

Ricky Brabec (Honda) und Sam Sunderland (KTM) waren stehengeblieben und haben Erste Hilfe geleistet. Diesen "Zeitverlust" haben beide im Anschluss an die Etappe gutgeschrieben bekommen, wodurch sich das Bild in der Tags- und in der Gesamtwertung wieder änderte.

Am Etappensieg von Kevin Benavides (Honda) änderte sich zwar nichts, aber Brabec rückte auf den zweiten Platz vor. Sunderland wurde im neuen Ergebnis als Vierter hinter Ignacio "Nacho" Cornejo (Honda) geführt.

Cornejo bleibt auch mit elf Minuten Vorsprung der Führende der Gesamtwertung. KTM hat mit dem letzten verbliebenen Topfahrer auch noch theoretische Chancen auf den Sieg. Sunderland ist neuer Dritter und hat eine knappe Viertelstunde Rückstand.

Und auch Brabec rückte in der Gesamtwertung vor. Mit 17:26 Minuten kann sich der US-Amerikaner auch noch theoretische Hoffnungen auf seine Titelverteidigung machen. Drei Etappen sind noch zu absolvieren.

Ricky Brabec hat Price geholfen, bis die Rettungskräfte vor Ort waren

Ricky Brabec hat Price geholfen, bis die Rettungskräfte vor Ort waren<span class="copyright">Honda</span>
Ricky Brabec hat Price geholfen, bis die Rettungskräfte vor Ort warenHonda

Honda

"Heute hat es Toby erwischt", berichtet Brabec. "Er war leicht verletzt. Ich glaube, es war seine linke Schulter und sein linker Arm. Er hat ziemlich hart mit der linken Seite aufgeschlagen und wusste nicht mehr, wo er war."

"Er hat mich siebenmal gefragt, wo er ist und wer ich bin. Ich bin bei ihm geblieben, bis der Helikopter gekommen ist. Was wir hier machen, ist gefährlich. Es ist schade, dass er draußen ist. Wir hoffen, er ist okay."

"Jeden Tag, wenn wir uns am Morgen die Ausrüstung anziehen, müssen wir daran denken, dass es jeden von uns treffen könnte. Im Vorjahr haben wir mit Paulo [Goncalves] einen sehr guten Freund verloren. Heute ist Toby gestürzt."

"Es war dann schwierig, den restlichen Tag zu Ende zu fahren", gibt Brabec zu. "Ich musste im Staub von Joan und Daniel Sanders fahren. Das hat mich geärgert, weil bevor ich bei Toby war, bin ich nicht in deren Staub gefahren." Bis zum Ziel konnte er sie noch überholen.

Mit CS Santosh, Xavier de Soultrait, Luciano Benavides und Price sind einige Topfahrer bei den Motorrädern bei der diesjährigen Dakar in Saudi-Arabien durch schwere Stürze ausgeschieden.

Sunderland hatte im späteren Teil der Etappe selbst einen gefährlichen Moment. "Als ich auf das Roadbook geblickt habe, habe ich einen großen Stein getroffen und wurde über den Lenker abgeworfen", berichtet der Brite. "Es war ein heftiger Crash."

"Ich hatte Glück, dass ich mich nicht stark verletzt habe. Aber der Roadbook-Tower auf dem Motorrad wurde beschädigt. Ich hatte keine Navigation mehr und folgte anderen Fahrern. Es war ein sehr schwieriger Tag für unser Team."

Ergebnis der 9. Etappe (Top 10):

Pos.

Fahrer

Motorrad

Zeit

1

Argentina

Kevin Benavides

Honda

4:49.15 Stunden

2

United States

Ricky Brabec

Honda

+1:18 Minuten

3

Chile

Ignacio Cornejo

Honda

+1:34

4

United Kingdom

Sam Sunderland

KTM

+10:11

5

France

Adrien van Beveren

Yamaha

+13:52

6

Austria

Matthias Walkner

KTM

+14:19

7

Spain

Joan Barreda

Honda

+14:29

8

Spain

Lorenzo Santolino

Sherco

+16:43

9

Australia

Daniel Sanders

KTM

+17:17

10

United States

Skyler Howes

KTM

+22:39

Gesamtwertung nach 9 von 12 Etappen (Top 10):

Pos.

Fahrer

Motorrad

Zeit

1

Chile

Ignacio Cornejo

Honda

36:51.00 Stunden

2

Argentina

Kevin Benavides

Honda

+11:24 Minuten

3

United Kingdom

Sam Sunderland

KTM

+14:34

4

United States

Ricky Brabec

Honda

+17:26

5

Spain

Joan Barreda

Honda

+29:00

6

Australia

Daniel Sanders

KTM

+38:23

7

United States

Skyler Howes

KTM

+40:25

8

Spain

Lorenzo Santolino

Sherco

+42:08

9

Chile

Pablo Quintanilla

Husqvarna

+1:00.37 Stunden

10

France

Adrien van Beveren

Yamaha

+1:02:48

Mit Bildmaterial von KTM.