"Ziemlich cooler Schlag": Jäger gelingt seltenes Kunststück

SID
·Lesedauer: 1 Min.
"Ziemlich cooler Schlag": Jäger gelingt seltenes Kunststück
"Ziemlich cooler Schlag": Jäger gelingt seltenes Kunststück

Mit einem Hole-in-one hat Golfprofi Stephan Jäger (München) beim Turnier der US-Tour in Punta Cana in der Dominikanischen Republik für Furore gesorgt. An der 218 Meter langen zweiten Bahn (Par 3) gelang dem 31-Jährigen ein Ass, mit sechs Schlägen unter Par übernahm Jäger im Leaderboard nach seiner starken Auftaktrunde die Führung.

"Ich habe wahrscheinlich seit dem College kein Hole-in-one mehr gehabt. Das ist schon lange her, vor allem in einem Turnier", sagte Jäger: "Ich dachte eigentlich, dass ich ein bisschen zu lang geschlagen habe, und der Ball kam irgendwie weich auf, rollte da runter und verschwand dann. Es war ein ziemlich cooler Schlag. Es ist viel einfacher als zu putten, das ist sicher."

Jäger gelangen zudem fünf Birdies bei nur einem Bogey. In Abwesenheit der Topstars, die zeitgleich die Match Play Championship in Austin/Texas spielen, geht der Weltranglisten-221. nun mit einem Schlag Vorsprung auf Joel Dahmen und Andrew Yun (beide USA) auf die zweite Runde des mit drei Millionen Dollar dotierten Wettbewerbs. Der zweite deutsche Starter Alex Cejka (München) liegt nach einer 70er-Runde auf dem geteilten 19. Rang.