Zoff ohne Ende: Nächster Rückschlag für den BVB

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.

Borussia Dortmund hat in einem hitzigen Spiel einen weiteren Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze hinnehmen müssen. Der BVB kam gegen die TSG Hoffenheim nicht über ein 2:2 hinaus.

DORTMUND, GERMANY - FEBRUARY 13: Stefan Posch of Hoffenheim attacks Erling Haaland of Borussia Dortmund after scoring the goal to the 2:2 during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and TSG Hoffenheim at the Signal Iduna Park on February 13, 2021 in Dortmund, Germany. (Photo by Alexandre Simoes/Borussia Dortmund via Getty Images)
Nach dem 2:2 kam es zwischen den Spielern von Dortmund und Hoffenheim zu einer hitzigen Auseinandersetzung (Bild: Getty Images)

Das Team von Edin Terzic ging zwar durch Jadon Sancho in Führung (24.), musste aber wenig später den Ausgleich der Gäste durch Munas Dabbur hinnehmen (31.). Allerdings war der Ausgleich umstritten, weil in der Szene zuvor Erling Haaland gefoult worden war.

Nach der Pause gingen die Gäste nach einem Torwartfehler von Marwin Hitz durch Ilhan Bebou in Führung (51.), Haaland glich für die Dortmunder aus (81.). Auch danach kam es zu einer hitzigen Auseinandersetzung, weil zuvor Hoffenheims Dabbur zu Boden gegangen war.

Reus nicht in der BVB-Startelf

Marco Reus musste beim BVB zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Doch auch ohne ihren Kapitän starteten die Hausherren druckvoll in die Partie und hatten durch Erling Haaland die erste Chance des Spiels. Der Norweger scheiterte freistehend an TSG-Keeper Oliver Baumann (10.).

Dank Khedira-Assist: Hertha BSC punktet in Stuttgart

Aber auch Hoffenheim versteckte sich nicht. Bebou lief auf das Tor des BVB zu und konnte erst im letzten Moment von Manuel Akanji und Keeper Hitz gestoppt werden.

Die Führung erzielten dann aber die Dortmunder. Nach einem Angriff über die linke Seite drang Sancho in den Strafraum ein und schoss die Kugel ins kurze Eck.

Dabbur trifft zum Ausgleich für Hoffenheim

Die Antwort der Gäste aber ließ nicht lange auf sich warten. Dabbur traf nach Pass von Sebastian Rudy zum 1:1. Allerdings beschwerten sich die Dortmunder. Denn beim vorangegangenen Angriff des BVB wurde Haaland von Kevin Vogt umgerissen, der Foulpfiff von Bastian Dankert blieb jedoch aus.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam es dann noch dicker für die Gastgeber: Nur fünf Minuten waren gespielt, als Sebastian Rudy den Ball nach einer Ecke vor das Tor schlug. Hitz wollte die Situation klären, faustete den Ball aber Bebou an die Stirn. Von dort ging der Ball ins Tor. Wieder einmal sah ein Dortmunder Keeper bei einem Gegentor nicht gut aus.

Bremen gegen Freiburg: Kein Sieger im Duell der Trainer-Dinos

Wenig später zappelte der Ball zwar im Netz der Hoffenheimer. Doch das Tor von Haaland zählte nicht, weil Thomas Delaney zuvor bei einem Pass von Mats Hummels im Abseits gestanden hatte.

In der 60. Minute wechselte Terzic dann Reus ein, und der BVB kam in der Schlussphase zum Ausgleich.

Nachdem Dabbur im Zweikampf mit Mo Dahoud am Boden liegen blieb, spielte Hoffenheim den Ball nicht ins Aus, sondern verlor ihn an die Dortmunder. Die Kugel kam zu Haaland, der sie humorlos in die Maschen setzte.

Anschließend kam es zu einer Rudelbildung, nachdem sich Stefan Posch bei den Dortmundern beschwerte und ihnen Unsportlichkeit vorwarf. Dabei waren es die Hoffenheimer selbst, die die Möglichkeit hatten, den Ball ins Aus zu spielen, es aber nicht taten.

Video: Transfermarkt-Show: Diese Abgänge drohen Borussia Dortmund ohne Champions League