"Sie zog mich an den Ohren": PSG-Star Kylian Mbappe verrät, wie seine Mutter ihn auf den richtigen Weg führte

Goal.com
Heute ist Kylian Mbappe Weltmeister und spielt im Starensemble von PSG. Mit elf Jahren musste seine Mutter ihm noch die Angst austreiben.
Heute ist Kylian Mbappe Weltmeister und spielt im Starensemble von PSG. Mit elf Jahren musste seine Mutter ihm noch die Angst austreiben.

PSG-Superstar Kylian Mbappe hat in einem Beitrag für The Players' Tribune erzählt, wie seine Mutter seinen späteren Werdegang einst entscheidend beeinflusste.

Zugetragen habe sich die Szene beim "Coupe 93", dem wichtigsten Jugendturnier im Pariser Vorort Bondy, in dem Mbappe aufwuchs. "Ich war damals elf Jahre alt. Wir schafften es ins Halbfinale, das Spiel war in einem richtigen Stadion in Gagny, ich weiß sogar noch, dass es an einem Mittwoch war. Ich hatte zuvor noch nie in so einem großen Stadion gespielt, mit so vielen Menschen. Ich war verängstigt."

Kylian Mbappe: So befreite mich eine Standpauke meiner Mutter von meiner Angst

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Seine Angst habe ihn während des Spiels extrem beeinflusst, führte der heute 21-jährige Weltmeister aus: "Ich konnte vor Angst kaum laufen, hatte kaum einen Ballkontakt. Und ich werde nie vergessen, wie meine Mutter nach dem Spiel auf den Platz lief und mich an den Ohren zog."

Nicht seine schwache Leistung sei der Grund für die Wut seiner Mutter gewesen, sondern die Tatsache, dass er mit Furcht gespielt hatte. Mbappe erklärte: "Sie sagte: 'Du wirst Dich Dein ganzes Leben lang hieran erinnern. Du musst immer an Dich glauben, selbst wenn Du scheiterst. Du kannst 60 Torchancen vergeben. Keinen interessiert's. Aber wenn Du Dich weigerst zu spielen, weil Du Angst hast - das kann Dich Dein ganzes Leben lang verfolgen'."

Auf dem Weg zu seinem heutigen Status sei die Standpauke seiner Mutter eine einscheidende Erfahrung gewesen, betonte der Stürmer: "Sie sagte exakt diese Worte. Und es veränderte mich wirklich nachhaltig, ich hatte seitdem nie wieder Angst, wenn ich auf einem Fußballplatz stand."

Lesen Sie auch