"Wird schwierig" - Dieser Brocken wartet auf Zverev im Achtelfinale

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Wird schwierig" - Dieser Brocken wartet auf Zverev im Achtelfinale
"Wird schwierig" - Dieser Brocken wartet auf Zverev im Achtelfinale

Kurz in die Eiskammer, dann ein paar Regenerationsübungen mit Physio Hugo Gravil und ab ins Bett: Für Alexander Zverev begann unmittelbar nach seiner reifen Vorstellung und seinem vierten Achtelfinal-Einzug in Paris die Vorbereitung auf die zweite Turnierwoche - schließlich gehen für ihn die French Open jetzt erst so richtig los. (NEWS: Alles zum Tennis)

"Es ist das große Ziel meiner Tenniskarriere, Grand Slams zu gewinnen und die Spitze der Weltrangliste zu erreichen", hatte die deutsche Nummer schon direkt nach dem überzeugenden Drittrundensieg gegen den ungesetzten Serben Laslo Djere mit 6:2, 7:5, 6:2 gesagt.

Entsprechend professionell ging er die Nachbereitung an. Drei weitere deutsche Profis wollen unterdessen am Samstag nachziehen.

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Der 24 Jahre alte Hamburger Zverev, der 2018 und 2019 das Viertelfinale erreichte, hat in Roland Garros in diesem Jahr Großes vor und verfügt über eine günstige Auslosung. Erst im Finale könnte er auf die absoluten Topstars Rafael Nadal (Spanien) oder Novak Djokovic (Serbien) treffen.

Nishikori nächster Zverev-Gegner

Zverevs nächster Gegner ist aber erstmal der Japaner Kei Nishikori, den er in diesem Jahr schon in Rom und auf dem Weg zum Turniersieg beim Masters in Madrid geschlagen hat. Dennoch erwartet der aufschlagstarke Deutsche ein enges Match. "Es wird schwierig", sagte Zverev: "Er spielt gut und hat auch schon ein paar Fünf-Satz-Matches auf dem Buckel."

Gegen Djere, den er schon bei seinem Turniersieg im März in Acapulco ausgeschaltet hatte, sparte Zverev wichtige Körner. Auch nach schwächerem Start im zweiten Satz behielt er die Nerven und machte entschlossen nach 2:08 Stunden den Sieg perfekt. "Er hat sehr aktiv, dominant angefangen", sagte Boris Becker bei Eurosport: "Im zweiten Satz kam er zurück und war psychologisch stärker als sein Gegner." (die ATP-Weltrangliste)

Am Samstag haben drei weitere deutsche Herrenspieler die Chance auf den Einzug in die Runde der letzten 16. Dominik Koepfer bekommt es in der Nightsession mit Grand-Slam-Rekordchampion Roger Federer (Schweiz/Nr. 8) zu tun.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Jan-Lennard Struff trifft mittags auf den 18 Jahre alten Aufsteiger Carlos Alcaraz (Spanien) und Routinier Philipp Kohlschreiber fordert um 11 Uhr den Sandplatzspezialisten Diego Schwartzman (Argentinien/Nr. 10) heraus, der im vergangenen Jahr im Halbfinale stand.

Deutsche Profis gut gelaunt

Die Stimmung der deutschen Profis untereinander ist bestens. "Ich freue mich richtig für Domi und Kohli und natürlich auch für Sascha", sagte Struff: "Ich drücke ihnen sehr die Daumen." Koepfer berichtete von gemeinsamen Abendessen im Hotel: "Es ist wichtig fürs deutsche Tennis, dass weiter Spieler von uns dabei sind."

Alle drei wollen sich in ihren Partien am Samstag nicht verstecken und sich möglichst noch stärker ins Rampenlicht spielen. "Es ist ein Traum, der in Erfüllung geht", sagte Koepfer zu seinem Kräftemessen mit der Ikone Federer, dem 20-maligen Grand-Slam-Gewinner. In Ehrfurcht will der 27-Jährige nicht erstarren, vielmehr selbstbewusst um den Sieg kämpfen. (Kalender der ATP-Saison 2021)

Gleiches gilt für Struff, der Alcaraz als "brutales Talent" pries. Kohlschreiber hat davon noch mehr anzubieten und große Lust, seinen Lauf bei seiner 17. Teilnahme in Paris auch gegen den Favoriten Schwartzman fortzusetzen. "Er ist ein etwas kleinerer Spieler als ich, das kommt nicht so oft vor", sagte der 37 Jahre alte Augsburger: "Es wird intensiv, es wird auch über das Konditionelle gehen."