Zverev vor Wimbledon: "Djokovic ist der Riesenfavorit"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Zverev vor Wimbledon: "Djokovic ist der Riesenfavorit"
Zverev vor Wimbledon: "Djokovic ist der Riesenfavorit"

Für Deutschlands Tennisstar Alexander Zverev führt der Weg zum Wimbledon-Sieg nur über den Weltranglistenersten und Titelverteidiger Novak Djokovic. "Djokovic ist der Riesenfavorit in diesem Jahr, weil er sich auf dem Belag am wohlsten fühlt", sagte der 24 Jahre alte Hamburger zwei Tage vor dem Start des Grand-Slam-Klassikers auf dem "heiligen Rasen" in London: "Wir Jungen brauchen einfach noch ein bisschen mehr Zeit, um diesen Belag besser kennenzulernen."

Dennoch sieht Zverev, der in Wimbledon erst einmal das Achtelfinale erreicht hatte, aufgrund der Auslosung Chancen auf den Einzug ins Endspiel. Da French-Open-Sieger Djokovic in die andere Hälfte des Tableaus gelost wurde, könnte die deutsche Nummer eins erst im Finale auf den 19-maligen Major-Sieger aus Serbien treffen.

"In der unteren Hälfte wird es Chancen geben. Für mich, für Daniil Medwedew, für Matteo Berrettini. Roger Federer ist auch unten, was sehr interessant ist. Mal schauen, wer da durchkommt", sagte Zverev, der zuletzt bei den French Open in Paris nur knapp im Halbfinale gescheitert war und weiter seinem ersten Grand-Slam-Titel hinterherjagt.

Er selbst sieht sich gut gerüstet. "Ich habe alles dafür getan, dass ich in Form bin und dass ich gutes Tennis spielen kann", sagte Zverev: "Ich hoffe, dass ich es auch auf den Platz bringen kann - mehr kann ich auch nicht machen. Es ist ein interessantes Jahr."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.