Zverev ohne Mühe ins Viertelfinale

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Zverev ohne Mühe ins Viertelfinale
Zverev ohne Mühe ins Viertelfinale

Alexander Zverev steht im Viertelfinale der French Open.

Die deutsche Nummer eins setzte sich am späten Sonntagabend in der Nightsession von Paris mit 6:4, 6:1, 6:1 gegen den Japaner Kei Nishikori durch und ist nach Boris Becker der zweite deutsche Profi, der seit Beginn der Open Era 1968 mindestens dreimal in seiner Karriere die Runde der letzten Acht in Roland Garros erreicht hat.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" mit neuer Folge zu den French Open ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Zverev zum dritten Mal im Viertelfinale

Zverev war bereits 2018 und 2019 ins Viertelfinale eingezogen, weiter kam er bei dem Sandplatzklassiker noch nie. Sein nächster Gegner ist der ungesetzte Spanier Alejandro Davidovich Fokina. Gegen Nishikori zeigte Zverev eine rundum gelungene, hoch fokussierte Vorstellung.

Am Montag hat Jan-Lennard Struff (Warstein) die Chance, nachzuziehen. Die 31 Jahre alte deutsche Nummer zwei trifft auf den an Position zehn gesetzten Argentinier Diego Schwartzman, der Philipp Kohlschreiber (Augsburg) in der dritten Runde besiegt hatte.

Auch Dominik Koepfer (Furtwangen) hatte den Sprung ins Achtelfinale durch eine Niederlage gegen Roger Federer verpasst.