Zweier-Rennen um Posten des Fußball-Verbandschefs in Italien

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Im Rennen um den Posten des neuen italienischen Fußball-Verbandschefs läuft es auf einen Zweikampf hinaus. Am kommenden Montag haben die 274 Delegierten in Rom die Wahl zwischen dem amtierenden Präsidenten, dem Sportmanager Gabriele Gravina (67), und Herausforderer Cosimo Sibilia (61), dem Präsidenten der Amateurliga. Die beiden Kandidaten haben ihre Programme beim Fußballverband FIGC für das neue zweijährige Mandat eingereicht.

Erwartet wird die Wiederwahl Gravinas, der in der schwierigen Zeit der Pandemie mit gutem Management gepunktet hat. Schwerpunkte seines neuen Programms sind unter anderem Investitionen in Infrastrukturen und Nachwuchsspieler sowie die Unterstützung für Klubs aus unteren Ligen. Der Süditaliener ist seit 2018 Präsident des Fußballverbands.