Wasserballer mit zweitem Sieg in Folge

Wasserballer mit zweitem Sieg in Folge
Wasserballer mit zweitem Sieg in Folge

Mit ihrem zweiten Sieg in Folge haben die deutschen Wasserballer die Schwimm-WM in Ungarn auf Platz 13 beendet.

Zum Abschluss bezwang das Team des neuen Bundestrainers Petar Porobic Kasachstan mit 16:7 (4:2, 4:2, 3:1, 5:2) und blieb damit im Gesamtklassement einen Rang über dem schlechtesten Abschneiden in der WM-Geschichte.

2001 in Fukuoka hatte die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) den 14. Platz belegt. 2015 und 2017 hatte sie allerdings die WM-Teilnahme verpasst.

Deutsche Mannschaft verpasste K.o.-Spiele

Die Tore für das DSV-Team erzielten Lukas Küppers (4), Fynn Schütze (3), Zoran Bozic (3), Ferdinand Korbel (2), Phillip Kubisch (2), Denis Strelezkij und Jan Rotermund.

Die stark verjüngte deutsche Mannschaft hatte mit drei Niederlagen in der Vorrunde in Debrecen die K.o.-Spiele verpasst. Zu Beginn der Platzierungsrunde in Szeged besiegte sie Brasilien mit 10:9.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.