Zwischen Krankenhaus und Gerichtssaal: Klasnic hofft auf dritte Niere

100.000 Euro Schmerzensgeld und Anspruch auf Schadensersatz auch für alle künftigen Schäden: Ivan Klasnic hat in Bremen Recht bekommen.

Ivan Klasnic liegt in einem Bett im Krankenhaus Hamburg-Eppendorf, Schläuche führen aus seinem Arm zur Dialysemaschine. Wenn sein Blut gewaschen wird - drei Mal die Woche für fünf Stunden - schläft Klasnic meist. Und träumt. Von einem normalen Leben, manchmal sogar von der Rückkehr auf den Fußballplatz.

"Ich wünsche mir, dass ich bald eine neue Niere bekomme und mein Leben so genießen kann, dass ich keine Beschwerden habe", sagt Klasnic in einer Reportage des NDR Sportclubs über den ehemaligen Bundesligastar.

Klasnic braucht eine neue Niere, zum dritten Mal. Zwei Transplantationen hatte der 37-Jährige schon. Im Januar 2007 wurde dem einstigen Torjäger eine Niere seiner Mutter verpflanzt, sein Körper stieß das Organ aber ab. Im März desselben Jahres erhielt er eine Niere seines Vaters, sie reinigte sein Blut, doch seit 14 Monaten arbeitet sie nicht mehr richtig. Sein Blut muss nun wieder von einer Maschine gewaschen werden.

"Ich glaube, Gott hat unseren Weg oder unseren Plan im Leben geschrieben", sagt Klasnic, der 2004 das Double mit Werder Bremen gewann. Und: "Ich muss die Situation so annehmen, wie sie ist."

Am Freitag fährt Klasnic nicht in die Klinik, er hat einen Gerichtstermin. Um 8.45 Uhr wird im Saal 117 des Landgerichts Bremen ein Urteil gesprochen. "Endlich", sagt Klasnic, der nach seinen Abschied von Werder 2008 noch beim FC Nantes, den Bolton Wanderers und beim FSV Mainz 05 spielte. Es geht um Schmerzensgeld und um Schadenersatz. Vor fast neun Jahren, im April 2008, reichte Klasnic Klage gegen den damaligen Werder-Mannschaftsarzt Götz Dimanski und die beteiligte Internistin Manju Guha ein.

Der Kroate wirft ihnen vor, dass sie die beginnende Nierenerkrankung bereits im Jahr 2002 aufgrund bestehender erhöhter Nierenwerte hätten erkennen müssen, die Mediziner bestreiten den Vorwurf. "Keiner will‘s gewesen sein", sagt Klasnic. Es geht um gut eine Million Euro. Zuletzt hatte ein Gutachter ausgesagt, dass die Behandlung der schlechten Blutwerte von Klasnic eine Reihe von Fehlern beinhaltet habe. Unter anderem seien diese nicht eng genug kontrolliert worden.

Klasnic hofft auf Gerechtigkeit, und kämpft weiter um sein Leben. Rund 8000 Menschen warten in Deutschland auf eine Niere, im Schnitt sieben bis acht Jahre. Weil es zu wenig Spender gibt.

"In Kroatien geht es schneller, weil tatsächlich mehr Organe gespendet werden", sagt Klasnic, der 2008 Fußball-Geschichte schrieb, als er als erster Akteur nach einer Nierentransplantation für Kroatien bei der EM-Endrunde 2008 in Österreich und der Schweiz zum Einsatz kam und zwei Tore erzielte. Vielleicht verlässt er seine Geburtsstadt Hamburg und geht nach Kroatien. "Mal sehen, ich habe mich noch nicht entschieden", sagt er. Und träumt von einem normalen Leben.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen