Farke möchte der "Mystische" sein

Nach dem deutlichen 3:1-Auftaktsieg gegen Hoffenheim konnte Trainer Daniel Farke seine Freude nicht mehr Bremsen und verschwand in die Kabine. Nach der Partie wollte der Trainer nicht erklären, was er in der Kabine tat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.