Knapp 44 Millionen: Neymar verklagt wohl Barca

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Im Sommer 2017 ging Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain.

Die Franzosen zahlten damals eine Rekordablöse von 222 Millionen Euro für den Brasilianer. Drei Jahre später gibt es aber immer noch eine Schlammschlacht zwischen den Katalanen und dem 28-Jährigen.

Neymar verklagt Barcelona laut Marca, die auf Que t'hi jugues verweist, erneut zur Zahlung von 43,6 Millionen Euro!

Böse erschreckt! Neymar wird Opfer eines Streichs

Die Anwälte des Angreifers haben demnach gegen ein Urteil des Sozialgerichts von Barcelona vom vergangenen Juni Berufung eingelegt. Damals lehnte das Gericht die erste Klage ab und verurteilte stattdessen den Superstar zur Zahlung von 6,7 Millionen an Barca wegen Vertragsbruch.

Streit wegen Neymar-Wechsel zu Paris

Es geht um die Auszahlung eines "Treuebonus", den sich der Flügelstürmer für die Verlängerung seines Vertrages bei den Katalanen im Jahr 2016 hatte zusichern lassen. Im ersten Schritt nach der Unterschrift des Arbeitspapiers bis 2021 hatte Barcelona wie vereinbart 14 Millionen Euro an Neymar überwiesen, den zweiten Teil der Summe zahlte der Verein jedoch bis heute nicht.

Er wäre nach dem 31. Juli 2017 fällig geworden, kurz zuvor unterschrieb Neymar aber bei Paris. Barca behielt das Geld deshalb und klagten auf 6,7 Millionen Euro wegen Vertragsbruch.

Die Anwälte des Dribbelkünstlers versuchen nun wohl ihr Glück im zweiten Anlauf mit dem Einspruch. Nun wird der Oberste Gerichtshof von Katalonien den Fall übernehmen.

Barca kündigte bereits im vergangenen Jahr an, bei einem weiteren Bestehen der Klage "seine berechtigten Interessen weiterhin inbrünstig zu verteidigen".

Im Sommer gab es Gerüchte über die Rückkehr des Spielers zu Barca. Die Neymar-Seite hatte angekündigt, die Klage fallen zu lassen, sollte der neue Deal klappen. Neymar blieb aber in Paris und erneuerte nun seine Forderung.

Superstar fehlt Brasilien verletzt

Aktuell muss der Flügelstürmer einen kleinen sportlichen Rückschlag hinnehmen. Mit Brasiliens Fußball-Nationalmannschaft muss die WM-Qualifikationsspiele gegen Venezuela und in Uruguay ohne ihn bestreiten.

Der 28 Jahre alte Angreifer von Paris wurde am Donnerstag verletzungsbedingt aus dem Kader gestrichen. Neymar war mit einem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zum Doppelspieltag angereist in der Hoffnung, zumindest das Prestigeduell gegen die Urus bestreiten zu können.

Ronaldo und Co.: Das sind die bestbezahlten Sportler der Welt

Neymar hatte sich die Verletzung Ende Oktober in der Champions-League-Partie bei Istanbul Basaksehir zugezogen und fehlte deshalb auch bei der 1:2-Niederlage in der Königsklasse gegen RB Leipzig. Ein Einsatz im Rückspiel gegen den Bundesligisten am 24. November scheint aber wahrscheinlich. "Die Untersuchung heute zeigte, dass er Fortschritte gemacht hat", berichtete Selecao-Arzt Rodrigo Lasmar.

VIDEO: Neymar und Paris Saint-Germain verhandeln